Kogler: Schon wieder bei Steuergeldverschwendung in eigener Sache erwischt!

Auftragsvergabe abbrechen, U-Ausschuss zu Fall Grasser, Rücktritt immer unausweichlicher

OTS (Wien) - "Schon wieder wurde BM Grasser bei einem Propagandaauftrag in eigener Sache erwischt. Schon wieder handelt es sich um abenteuerlich hohe Summen von Steuergeld. Schon wieder stellt sich der dringende Verdacht eines schwerwiegenden Vergehens bei der Ausschreibung und Vergabe des Auftrages", erklärt der Vorsitzende des Rechnungshofausschusses, Grün-Abgeordneter Werner Kogler, zu den heute veröffentlichten Recherchen des Nachrichtenmagazins Profil. "Schon wieder heißt der ‚Abcasher’ des 2,2 Mio Euro-Auftrages Hochegger. New economy bedeutet für Grasser offenkundig ‚New friends’", setzt Kogler fort.

Da die Beauftragung laut Grassers Pressesprecher Winkler noch nicht erfolgt sei, müsse der Vergabeauftrag sofort abgebrochen werden und dürfe selbstverständlich nicht erfolgen. "Der Rücktritt des sich in verschwenderischen Selbstsucht ergehenden Finanzministers scheint immer unausweichlicher zu sein. Ein Untersuchungsausschuss des Falls Grasser ist immer wahrscheinlicher und wird tagtäglich dringlicher", ergänzt Kogler, der abschließend anfügt: "In dem U-Ausschuss werden sich dann die Freunde Grasser und Hochegger wieder treffen."

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Danmayr, Pressesprecherin der Grünen
Tel.: 01-40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002