Die Güteschutzgemeinschaft WDVS-Fachbetrieb legt die Schienen für weiteren Ausbau

Wien (OTS) - Bei der Generalversammlung am 23. April 2003 schließt die Güteschutzgemeinschaft WDVS-Fachbetrieb die Gründungs- und Startphase erfolgreich ab und stellt die Weichen auf weiteren Ausbau. Obmann Baurat h.c. Dipl. Ing. Wilhelm Sedlak zieht erfolgreich Bilanz und übergibt das Amt für die nächste Phase an Prok. Ing. Peter Wallisch (WIBEBA).

Nach Abschluss der Gründungs- und Startphase kann Baurat h.c. Dipl. Ing. Wilhelm Sedlak neben der Gründung des Vereines mit Stolz auf die Erstellung der Fundamente der Güteschutzgemeinschaft verweisen.

Ausgangspunkt im Jahr 2000 war die Problematik, dass für die Ausführung von Wärmedämmverbundsystemen keine oder äußerst unterschiedliche bzw. unterschiedlich genaue Richtlinien seitens der Systemhersteller existierten. Auch die Qualität der ausführenden Verarbeitungsbetriebe war äußerst unterschiedlich. Dies führte vor allem von Seiten der ausschreibenden Stellen bzw. öffentlicher Bauherrn sowie Vergabestellen von öffentlichen Förderungen zum Wunsch konkrete Verarbeitungsrichtlinien und Qualitätssicherungsmechanismen zu haben.

Genau diesem Wunsch trug die Gründung der Güteschutzgemeinschaft WDVS-Fachbetrieb Rechnung. Gemeinsam mit der öffentlichen international akkreditierten Prüfanstalt der Gemeinde Wien MA 39 unter federführender Mitwirkung von Herrn Oberstadtbaurat Dipl. Ing. Georg Pommer wurde eine Richtlinie zur Auswahl von Qualitätsverarbeitungsbetrieben, eine Verarbeitungsrichtlinie als Katalog möglicher Ausführungsdetails, eine Liste geprüfter zulässiger Systeme (laut Nenndatenblatt) sowie eine Eigen- und Fremdüberwachungssystematik erstellt.

Die Mitgliedsbetriebe der Güteschutzgemeinschaft (erkennbar am Güteschutzgemeinschaftssiegel) verpflichten sich Fassadenarbeiten nach den in den Richtlinien definierten Qualitätskriterien zur Sicherheit für den Bauherrn auszuführen und unterwerfen sich darüber hinaus einer laufenden Eigen- und Fremdkontrolle.

Weiters wurde ein eigenes Schulungsprogramm für Fach- und Führungskräfte entwickelt das für Mitgliedsbetriebe verpflichtend ist. Schulungstermine, Arbeitsbehelfe (Formulare) und Informationen zum Thema Wärmedämmverbundsysteme können auf einer eigens geschaffenen Internetplattform unter http://www.wdvsfachbetrieb.at abgefragt werden.

Durch Einbeziehung von Interessensvertretungen wie der Innung Bau Wien, des Fachverbandes der Baustoffindustrie, der akkreditierten Prüfanstalt MA 39 konnten gemeinsame Interessen gepoolt werden und die Basis für eine breite Akzeptanz am Markt gelegt werden. Auch namhafte Systemhersteller wie Baumit-Wopfinger, Capatect und Sto konnten von Beginn an gewonnen werden. In weiterer Folge wurde die Güteschutzgemeinschaft um die Systemhersteller Saint-Gobain Weber Terranova und Röfix sowie eine Reihe von Fachverarbeitungsbetrieben erweitert.

Der Neue Obmann Prok. Ing. Peter Wallisch präsentiert das Arbeitsprogramm 2003

Den Schwerpunkt der Vereinstätigkeit 2003 setzt Prok. Ing. Peter Wallisch im Ausbau der Information an die Bauwirtschaft und die Bauträger sowie im weiteren Ausbau des Schulungsprogrammes.

Damit soll neben der breiten Etablierung der Richtlinien der Güteschutzgemeinschaft unter Anderem die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing des Vereines weiter verstärkt werden. Hiezu wurde Mag. Ernst Plöckinger gewonnen (vormals Marketingleiter von Baumit-Wopfinger) der ab sofort als selbständiger Unternehmensberater die Marketingagenden der Güteschutzgemeinschaft WDVS-Fachbetrieb sowie die Assistenzfunktion des Obmannes übernimmt. Damit wurde eine zentrale Ansprechstelle bei planmäßig wechselnder Obmannschaft zwischen Baugewerbe und Bauindustrie geschaffen.

Als weitere Arbeitsbereiche laufen weiter wie bisher, die Betreuung der Erstellung der neuen LBH (LG 44) und deren Umsetzung im Sinne der Güteschutzgemeinschaft und der weitere Ausbau der Mitgliederzahl.

Im Bereich produkttechnischer und fassadensystembezogener Fragen soll die Zusammenarbeit mit der Qualitätsgruppe Vollwärmeschutz (der Systemhersteller) intensiviert werden. Dabei werden vor allem Fragen aus der Fachverarbeitungspraxis und der Überprüfungspraxis zur Erarbeitung von Lösungen an die Systemhersteller herangetragen. Ein erstes Koordinationsgespräch hat diesbezüglich am 14. Mai 2003 stattgefunden.

Weitere Informationen sind unter http://www.wdvsfachbetrieb.at abrufbar.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Prok. Ing. Peter Wallisch
Tel. 01/891 91/333, hb@wibeba.at oder
Mag. Ernst Plöckinger
Tel. 01/914 79 68, e.ploeckinger@marketing2win.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002