Verbund: Windenergie belastet Österreichs Stromleitungen

Mehr Kapazitäten im heimischen Netz sind unumgänglich nötig

Wien (OTS) - Österreich will - einem EU-Ziel folgend - den Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Stromerzeugung von derzeit 70 % auf 78 % im Jahr 2010 steigern. Einen wahren Boom erlebt derzeit die Windkraft. "Dabei darf nicht übersehen werden, daß dieser Ökostrom ohne ein entsprechendes Leitungsnetz nicht sinnvoll zu den Stromkonsumenten transportiert werden kann", erklärte Dipl.-Ing. Dr. Herbert Schröfelbauer, Vorsitzender des Forschungs- und Umweltvorstandsgremiums des Verbund, Österreichs führenden Elektrizitätsunternehmens, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. "Man wird aber um den baldigen Neubau von Hochspannungsleitungen nicht herumkommen."

Bedingt durch die starken Förderungen und die günstigen Windverhältnisse sind derzeit im Nordosten Österreichs Windkraftprojekte mit einer Gesamtleistung von mehr als 1.000 Megawatt in Konzeption. Das entspricht rund sieben Prozent der gesamten in Österreich installierten Kraftwerksleistung, und das ist mehr als die stärkste Verbund-Kraftwerksgruppe, Zemm-Ziller.

"Dieses Ausmaß an neuer Kraftwerksleistung, die lokale Konzentration der neuen Windkraftanlagen sowie die stark schwankende Erzeugung stellen für unser Übertragungsnetz, welches bereits heute an die Grenzen der Belastbarkeit angelangt ist, eine enorme Herausforderung dar", sagte Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, technischer Vorstandsdirektor der VERBUND-Austrian Power Grid AG (APG), Österreichs größten Stromtransporteurs.

Da der 380-Kilovolt-Ring innerhalb Österreichs noch immer Lücken aufweist, sind die 220-kV-Leitungen schon heute immer wieder extrem belastet. Der kommende Windenergie-Boom stellt das APG-Übertragungsnetz vor zusätzliche große Herausforderungen. "Gerade für die Stärkung der Windenergie sind mehr Kapazitäten im heimischen Netz unumgänglich nötig", sagte Kaupa und plädierte erneut für den raschestmöglichen Bau der fehlenden 380-kV-Leitungen in der Steiermark und in Salzburg.

"Das Verbund-Netz in seinem heutigen Ausbauzustand kann nur in begrenztem Umfang Windenergie aufnehmen", bestätigte Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günther Brauner, Vorstand des Instituts für elektrische Anlagen und Energiewirtschaft der Wiener Technischen Universität. Eine Anbindung von Windenergie im Ausmaß von 1.500 Megawatt werde Leitungsbelastungen von bis 165 % nach sich ziehen. Bei Ausfall einzelner Leitungssysteme kann die Netzbelastung sogar bis zu 245 % ansteigen. Brauner: "Das Verbund-Netz ist damit in jedem Fall unzulässig überlastet."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerald Schulze
Verbund/Holding Kommunikation
Tel.: (++43-1) 531 13/53 702
Fax: (++43-1) 531 13/53 848
gerald.schulze@verbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK0001