Industriellenvereinigung zu "Verein zur Förderung der New Economy"

Die Industriellenvereinigung stellt zu der Diskussion um die Unterstützung des "Vereins zur Förderung der New Economy" fest:

· Die Industriellenvereinigung hat vor mehr als zwei Jahren den

"Verein zur Förderung der New Economy" im Finanzministerium unterstützt, ohne darin eine Funktion zu übernehmen. Damit förderte die IV (auch auf Wunsch von Mitgliedern) insbesondere liberale Wirtschaftspolitik, die in Österreich kaum prononcierte politische Exponenten hat.

· BM Karl-Heinz Grasser als einer der wenigen Vertreter

liberaler Wirtschaftspolitik in Österreich wurde daher unterstützt, um mitzuhelfen, diesem Gedankengut zum Durchbruch zu verhelfen. Unser Ansatzpunkt dafür war und ist die New Economy und in diesem Zusammenhang die Dienstleistungsorientierung, die den Weg vom Obrigkeits- zum liberalen (Dienst-)Leistungsstaat geht.

· Diese Vorgangsweise ist Teil der gelebten politischen

Umsetzungsmission der IV und hat nichts mit US-amerikanischen Lobbying zu tun.

· Die Industriellenvereinigung als privater Verein unterstützt

jährlich eine Reihe von Initiativen aus dem wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Umfeld. Dies reicht von Umweltforen bis zum Jewish Welcome Service. Der "Verein der Freunde der New Economy" ist in diesem wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Bemühen eine Aktivität von vielen.

Rückfragehinweis: Mag. Christoph Neumayer, Tel.: 01/71135/2300.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at
http://www.iv-newsroom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001