BLECKMANN: Gusenbauer lässt Maske fallen

Wien, 2003-06-11 (fpd) Auf SPÖ-Chef Gusenbauers jüngste Entgleisungen, wonach die FPÖ dilettantisch und unzuverlässig sei, reagierte heute FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann mit Anteilnahme. "Wer sich in leutseliger Weinlaune so kurzsichtig äußert, wird ohnehin von der eigenen Basis bewertet, um nicht zu sagen, bestraft. Gusenbauer hat seine Maske fallen gelassen und gezeigt, dass es ihm mit seinen Pseudo- und Lockangeboten bei der Pensionsreform nur darum geht, die derzeitige Regierung zu sprengen, um seiner Supervision einer rot-grünen Regierung Tür und Tor zu öffnen", sagte Bleckmann. ****

Gusenbauer setze mit seinen ausgrenzenden Rundumschlägen gegen die FPÖ das undemokratische Handeln seiner Vorgänger Vranitzky und Klima nahtlos fort und enttarne sich damit selbst, so die Freiheitliche Generalsekretärin. "Man konnte ja manchmal beinahe glauben, dass unter Gusenbauer frischer Wind in die verstaubten, sozialistischen Gemäuer kommen könnte. Doch selbst diese Vorstellung hat sich mittlerweile als frommer Wunsch erwiesen", sagte heute Bleckmann.

"Was von SPÖ-Regierungen Jahrzehnte verschlafen und auf die lange Bank geschoben wurde, wird von uns Freiheitlichen in der Regierung nun angegangen", kam Bleckmann wiederholt auf die Pensionsreform zu sprechen. Die einen hätten jahrelang nur geredet und den Menschen Sand in die Augen gestreut. Die anderen, nämlich die Freiheitlichen, würden nun Verantwortung übernehmen und die Interessen der Menschen vertreten, so Bleckmann abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Thomas Edtmeier
0664-1413072

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001