VP-Finz: Skandalöse Streikaktion der Wiener Feuerwehr

Stadträtin unterstützt Aktionismus vor ÖVP-Zentrale

Wien (3. 6. 2003): "Es ist absolut skandalös, dass die Wiener Stadtregierung anscheinend die Streikaktion der Feuerwehr vor der ÖVP-Bundesparteizentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse goutiert. Stadträtin Renate Brauner hat nämlich zugesehen, wie der Asphalt vor der Zentrale mit Löschschaum mutwillig besprüht wurde", äußert sich der Wiener Landesparteiobmann, Finanzstaatssekretär Dr. Alfred Finz zur Protestaktion der Feuerwehr gegen die Pensionssicherungsreform im Zuge des heutigen Streiktages. ****

Finz weiter: "Nicht nur, dass die heutigen Streiks ein bewusster Missbrauch des Streikrechts sind, weil es weder um einen Arbeitskampf wegen schlechter Arbeitsbedingungen oder ungenügender Bezahlung, noch um Inhalte, die die Wiener Gesetzgebung betreffen, geht. Mit der heutigen Aktion ist auch der Beweis getan, dass die Streiks politische Streiks erster Güte sind, was die SPÖ bis dato bestritten hat. Hier wurde mehr als eindrucksvoll bewiesen, dass die SPÖ offensichtlich an keiner sachlichen Diskussion zur Penionssicherungsreform mehr interessiert ist. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 40 FAX +43 (1) 515 43 - 29
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001