Kollross: Fuhrmann begibt sich auf ihr unbekanntes Terrains

Wien (SK) Für Andreas Kollross, den Vorsitzenden der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), haben die Ausführungen von JVP-Vorsitzender Fuhrmann "nebst ihren Zahlenspielereien abenteuerlichen Charakter":
"Fuhrmann begibt sich hier offensichtlich auf eines der ihr unbekannten Terrains. Pensionskürzungen um fast die Hälfte sind keine Sicherung, sondern für die Mehrheit der zukünftigen PensionsbezieherInnen eine potenzielle Armutsfalle." ****

Kollross findet es auch "recht seltsam", dass Fuhrmann im Zusammenhang mit den Streiks die Gefährdung von Arbeitsplätzen thematisiert: "Seit Jahren steigt die Jugendarbeitslosigkeit, und die ÖVP sieht sich noch immer nicht genötigt, aktive Beschäftigungspolitik zu betreiben. Nun dem ÖGB die Schuld für die verfehlte Arbeitsmarktpolitik der Regierung in die Schuhe zu schieben, ist der Gipfel der Ahnungslosigkeit."

Kollross rät Fuhrmann davon ab, sich als Sprachrohr der Jugend zu präsentieren: "Das Argument der notwendigen Pensionsreform ist nur ein Vorwand, um das öffentliche Pensionssystem zu verkaufen und der Profitlogik zu unterwerfen. Dafür müssen die Jungen zahlen. Wenn sich Fuhrmann als Ja-Sagerin der Partei profilieren will, dann soll sie das doch in ihrem eigenen Namen tun." (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 0699 19 15 48 04 oder 523 41 23, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001