Knafl: Blecha - nicht Lopatka - soll Nachhilfe nehmen!

Wien (OTS) - "Ich muss Karl Blecha zum wiederholten Male daran erinnern, dass er im Jahre 2000 in einem Gespräch mit den Ministern Sickl, Bartenstein und den Vertretern des Österreichischen Seniorenrates, Blecha, Harring und mir selbst, den gesetzlichen Regelungen zugestimmt hat, welche die Grundlage für die Pensionserhöhungen seit 2001 darstellen", so Stefan Knafl, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, in einer ersten Reaktion auf eine von heute von Blecha gemachten Aussendung (OTS0203).

Knafl: "Diese Regelung ist ein Beitrag der Senioren im Interesse der Erhaltung des Systems für die Jungen. "Ich habe dem damals zugestimmt und dies hat auch heute für mich noch Gültigkeit. Blecha kann sich wohl nur aus opportunistischen Gründen daran nicht mehr erinnern. Blecha - nicht Generalsekretär Dr. Lopatka - soll daher Nachhilfe bei mir nehmen", so Stefan Knafl weiter.

"Pensionisten - vor allem solche mit höheren Pensionen - haben in den letzten Jahren gewaltige Solidarbeiträge geleistet und aus diesem Grund habe ich von Anfang an den von Dr. Gusenbauer gemachten Vorschlag, in bestehende Pensionen einzugreifen, abgelehnt", so Knafl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001