ÖAAB-Hoch fordert bei Rieder rascheres Handeln in Lehrlingsfragen ein

(ÖAAB-Wien) "Ich will etwas tun, tue es aber nicht, weil ich trotzig bin",. So bezeichnete heute der Wiener ÖAAB-Landessekretär Alfred HOCH die Aussagen von Finanzstadtrat Rieder in bezug auf die Wiener Lehrlingspolitik. Es stimme zwar, so HOCH, dass der WAFF sich in der Lehrlingsfrage bemüht zeigt, mehr als Teilerfolge sind aber noch nicht herausgekommen wie Evaluierungen der einzelnen Ausbildungsrogramme eindeutig gezeigt haben.

Lehrlinge und junge Arbeitnehmer sind die Zukunft des Wiener Arbeitsmarktes und der Wiener Wirtschaft. Es ist daher die Aufgabe der Stadtregierung, dafür zu sorgen, dass jeder Lehrling auch eine Ausbildungsstätte erhält. "Es ist daher eindeutig zu wenig, nach 2 ½ jähriger Tätigkeit als Stadtrat in Pressegesprächen kundzutun, welche Maßnahmen man endlich setzen möchte und zugleich im selben Atemzug den Arbeitsminister, der überaus engagiert die Lehrlingsproblematik handhabt, polemisch attackiert", so HOCH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: (01) 40143/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001