Swoboda: Schüssel wäre als Kommissions-Präsident zu wenig profiliert

Österreichischer Kandidat muss Konsensbereitschaft einbringen

Wien (SK) "Ich würde gerne für einen österreichischen Kommissions-Präsidenten stimmen, aber Schüssel hat sich weder in Österreich noch auf europäischer Ebene profiliert." So lautet am Dienstag die Reaktion von Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, auf die jüngsten Gerüchte, wonach der Bundeskanzler als aussichtsreicher Kandidat für den Posten des neuen Kommissions-Präsidenten gilt. ****

Es gebe andere Konservative mit wesentlich mehr europäischem Profil, betonte Swoboda gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Er denke dabei etwa an Franz Fischler. Dieser habe zukunftsweisende Ideen und verfüge über Konsensbereitschaft. Beides sei bei Schüssel nicht ausgeprägt. "Europa braucht als Kommissions-Präsidenten eine Integrationsfigur. Und Schüssel beweist gerade jetzt, dass Integration sicherlich nicht seine Stärke ist." (Schluss) up/mm

Rückfragehinweis: Roland Graffius, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: ++32-2-284-3364

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009