Blecha kritisiert "Kaltschäuzigkeit des Bundeskanzlers"

Pensionisten "Melkkühe der Nation"

Wien (SK) Im Pensionistenverband Österreichs wird das neuerliche Scheitern der Pensionsverhandlungen bedauert, PVÖ-Präsident Karl Blecha sieht den Grund dafür in der "Kaltschnäuzigkeit des Bundeskanzlers". Blecha kritisierte neuerlich, dass für Vertreter der Jugend und der Senioren kein Platz am "Runden Tisch" ist. "Und das, obwohl der Österreichische Seniorenrat Sozialpartnerstatus hat", so Blecha. ****

"Dass der Pensionsraubzug in voller Härte fortgesetzt wird, zeigt sich auch daran, dass es in den kommenden beiden Jahren keine Wertsicherung der bestehenden Pensionen mehr geben soll", kritisierte Blecha. Er berief sich auf Zusagen aller Parteien vor der Wahl, auf das Regierungsprogramm und auch auf das Tomandl-Papier, wonach eine Anpassung in Höhe der Teuerung die Wertsicherung der Pensionen aufrecht erhält. "Und das werden wir einfordern", so Blecha, "weil die Pensionisten seit Bestehen der schwarz-blauen Koalition die 'Melkkühe der Nation' wurden, denn keine Gruppe wurde Jahr für Jahr so zur Kasse gebeten wie die ältere Generation." (Schluss) up/mm

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs Öffentlichkeitsarbeit, 1180 Wien, Gentzgasse 129, Tel. 01 313 72 31

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007