Grüne/In Hernals soll Wienerwaldrandgebiet Reihenhäusern weichen

AnrainerInnen sind besorgt über geplante Rodungen

Wien (Grüne) - Morgen Mittwoch kommt es zu einer Augenscheinsverhandlung bezüglich der Rodung eines 150 Quadratmeter großen Waldstückes am Grundstück Klampfelberggasse 3.

Zur Vorgeschichte: Schon 2001 wurde eine Rodung im Ausmaß von 50 Quadratmeter genehmigt aber nicht durchgeführt. Damals hat sich die Hernalser Bezirksvertretung bis auf die Grünen für die Rodung ausgesprochen. Begründung war, dass dadurch Wohnraum geschaffen werden kann und dies im öffentlichen Interesse liegt. Der Bescheid ist mittlerweile verfallen. Nun soll neuerlich eine Rodung und zwar für 150 Quadratmeter erteilt werden. "Die zu rodende Waldfläche ist zwar nicht riesig die Rodung allerdings auch völlig sinnlos", kritisieren die Grünen Hernalser BezirksrätInnen.

Da das Areal nur über einen Fußweg erreicht werden kann, keinerlei Zufahrtsmöglichkeit für PKWs und Baumaschinen bestehen und die Anrainer der Nachbargrundstücke ebenfalls keine Zugangsgenehmigung zum Areal erteilen werden, wird das geplante Bauvorhaben nicht zu verwirklichen sein. Die Hernalser Grünen appellieren an die Bezirksvertretung den Wienerwald zu schützen und keine Genehmigung für die Rodungen zu erteilen. Der Schutz des Wienerwaldes ist in diesem Fall sicherlich das öffentliche Interesse mit der höchsten Priorität.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus: Tel: 4000-81814

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002