Partik-Pable: Jahrzehntelange Ausländerpolitik der Sozialisten für anwachsende Kriminalität verantwortlich

Wien, 2003-05-27 (fpd) - Wenn der Sicherheitssprecher der SPÖ, Parnigoni, der österreichischen Bevölkerung empfiehlt, "Krallt in den Öffis alles fest an Euch", weil die Diebstähle in öffentlichen Verkehrsmitteln zugenommen haben, so ist ihm entgegenzuhalten, dass die Sicherheitspolitik der letzten Jahrzehnte einen fruchtbaren Boden für das Anwachsen der Kriminalität geschaffen hat, sagte FPÖ-Sicherheitssprecherin Abg. Dr. Helene Partik-Pable. *****

Durch immer mildere Gesetze, eine milde Behandlung von Straftätern und Bagatellisierung von kriminellen Handlungen sei Österreich zum idealen Land geworden um strafbare Handlungen zu begehen. Wie sich aus der aktuellen Kriminalitätsstatistik ebenfalls ergebe, seien die ausländischen Täter im Vormarsch. Bereits die Hälfte der Untersuchungshäftlinge in österreichischen Gefängnissen seien Ausländer. "Auch hier führte die Ausländerpolitik der Sozialisten in der Vergangenheit dazu, dass sich dieser Kriminaltourismus in so starkem Ausmaße etablieren konnte", übte Partik-Pable abschließend Kritik. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
(01) 40110 5833

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001