Moser: Ausbau der Westautobahn schreitet zügig voran

NÖ investiert 2,2 Milliarden Euro in Verkehrsinfrastruktur

St. Pölten (NÖI) - "Der dreispurige Ausbau der Westautobahn bringt neben mehr Lebensqualität für die Anrainer auch ein Höchstmaß an Verkehrssicherheit", freut sich LAbg. Karl Moser über die raschen Baufortschritte. Morgen, Sonntag, wird auf der Westautobahn zwischen St. Pölten Süd und Loosdorf ein Gegenverkehrsbereich eingerichtet. Die A1 wird hier auf einer Länge von 15 Kilometern Richtung Wien dreispurig mit Pannenstreifen ausgebaut. ****

Ab August wird der Gegenverkehr verkürzt, damit ist auch die Anschlussstelle Loosdorf wieder frei befahrbar. "Ab 2004 wird dann der Abschnitt in Richtung Salzburg generalerneuert", so Moser. Verkehrsuntersuchungen haben ergeben, dass sich bei einem dreispurigen Ausbau gegenüber dem zweispurigen Ausbau das Unfallgeschehen halbiert. Besonders erfreulich, ist, dass die Anrainer vor dem Autobahnlärm entsprechend geschützt werden: Daher werden bei Schwadorf, Völlerndorf und Linsberg/Winden auf einer Länge von rund drei Kilometern Lärmschutzwände errichtet", so Moser.

Der Ausbau der Westautobahn ist ein Beispiel dafür, dass die von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll initiierte Verkehrsoffensive auf vollen Touren läuft. In den letzten Jahren wurden 1,8 Milliarden Euro in die Verkehrsinfrastrukur investiert. "Im Hinblick auf die Erweiterung Niederösterreichs werden wir nochmals einen Gang zulegen. In den nächsten Jahren werden wir nochmals 2,2 Milliarden Euro für Schiene und Straßen aufbringen", erklärt Moser.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001