Niederwieser: Skandalöser Vergleich - "Bahn mit Abfangjägern"

Wien (SK) Heftige Auseinandersetzungen gab es heute, Mittwoch, bereits zu Beginn der Budgetberatungen zum Kapitel "Bildung". Zum Vergleich von SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser, wonach der Anschaffungspreis für die Abfangjäger ausreiche, um rund 15 Jahre auf die Einsparungen durch Stundenkürzung zu verzichten, antwortete ÖVP-Abgeordneter Amon, die SPÖ möge sich überlegen, wieviel man für die Bildung mit der Defizitabdeckung für die ÖBB machen könne. Niederwieser wies diesen Vergleich empört zurück: "Das wichtige Transportmittel Eisenbahn mit den unnötigen Abfangjägern zu vergleichen, ist absurd! ****

Von den Investitionen in die Bahninfrastruktur, sei das bei der Schiene oder den Waggons, profitieren täglich Hunderttausende, und der Erhalt der Nebenbahnen ist für den ländlichen Raum unerlässlich. Während es für die Schiene als umweltfreundliches Transportmittel 99 Prozent Zustimmung der Bevölkerung gibt, lehnen drei Viertel der Menschen den Kauf der sündteuren Abfangjäger ab. Mir ist klar, dass der Regierung der Vergleich nicht passt, aber es ist einfach eine Tatsache, dass viele Sparmaßnahmen nur deshalb notwendig sind, weil die zwei bis drei Milliarden Euro für die Abfangjäger bezahlt werden müssen", schloss Niederwieser. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001