Parnigoni: Kukacka führt persönlichen Rachefeldzug gegen ÖBB-Bedienstete

Zerschlagung um jeden Preis entbehrt jeder ökonomischen Logik

Wien (SK) Die von Verkehrsstaatssekretär Kukacka geplante "Zerschlagung und Privatisierung der ÖBB um jeden Preis entbehrt jeder wirtschaftlichen Logik und setzt die Zukunft der Bundesbahnen bewusst aufs Spiel", erklärte SPÖ-Abgeordneter Rudolf Parnigoni Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Kukacka führe "einen persönlichen Rachefeldzug gegen die ÖBB-Bediensteten", so Parnigoni. "Der Staatssekretär müsste nur einen Blick auf die Erfahrungswerte mit ähnlichen Projekten in anderen Ländern werfen, "um zu erkennen, dass die Zersplitterung in zu viele Kompetenzbereiche die Bahn nicht effektiver macht, sondern ausschließlich teurer". Es sei fatal, blind neoliberale Konzepte der achtziger Jahre zu übernehmen, da diese "allesamt schief gelaufen sind", unterstrich der SPÖ-Abgeordnete. ****

Die ÖBB sind laut Parnigoni gegenwärtig im internationalen Vergleich eines der erfolgreichsten Bahnunternehmen. In die Bahn zu investieren sei das Gebot der Stunde, da nur so eine Ökologisierung der Verkehrsinfrastruktur möglich gemacht werden könne. Kukacka habe sich bedauerlicherweise nicht dem Motto "von der Straße auf die Schiene" verschrieben, sondern kämpfe für eine Zerschlagung, "deren Ergebnis zu Lasten der ÖBB-Bediensteten, der Bahnkunden und in Folge der Steuerzahler" gehen werde, so Parnigoni abschließend. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001