Swoboda: Zuwenig Unterstützung für UNO-Rolle im Irak durch Europas Konservative

Auch Polens Ankündigungen müssen Taten folgen

Wien (SK) "Trotz der großen Freude über den Sturz von Saddam Hussein, ist der Irak-Krieg auch nachträglich durch nichts zu rechtfertigen. Und entgegen ihrer Ankündigungen ist die Kriegskoalition, zu der auch viel Konservative im Europäischen Parlament gehören, nicht bereit, der UNO die tragende Rolle im Irak zuzubilligen", erklärte heute SPÖ-Delegationsleiter Hannes Swoboda bei seiner Rede zur Irak-Debatte im Europäischen Parlament. ****

"Trotz der heutigen positiven und emotionellen Rede von Polens Präsident Alexander Kwasniewski im Europäischen Parlament, bleibt abzuwarten welche Rolle sein Land als Ordnungsmacht im Irak im Rahmen der Vereinten Nationen einnehmen wird. Letztendlich geht es darum, das neue EU-Mitglied im partnerschaftlichen Dialog zu überzeugen, dass seine Freundschaft zu den USA kein Vasallentum sein darf", so Swoboda abschließend. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020