Verzetnitsch: Dank an die fast 200.000 Menschen, die zur ÖGB-Demo kamen

Regierungsentwurf zurückstellen, Sozialpartner-Angebot annehmen

Wien (ÖGB). Fast 200.000 Menschen nahmen gestern trotz des schwersten Unwetters seit Jahrzehnten an der ÖGB-Protestdemo gegen die Pensionskürzungspläne der Regierung teil. "Ich fordere die Regierung auf, dieses kraftvolle Zeichen ernst zu nehmen und das Angebot der Sozialpartner, bis 30. September eine faire Pensionsreform auszuarbeiten, anzunehmen", sagt ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch. An die TeilnehmerInnen, die Wind, Wetter und Hagel trotzten, um ihre Empörung über die sogenannte "Pensionssicherung" der Regierung kund zu tun und damit ein deutliches Zeichen der Solidarität zu setzen, richtet Verzetnitsch ein herzliches Dankeschön.++++

Die Regierung solle ihren Entwurf zurückstellen und das Angebot der Sozialpartner annehmen. "Wir wollen eine ausgewogene Reform und die Harmonisierung der Systeme. Das Pensionssystem zukunftssicher und einschätzbar zu machen, ist unser Ziel", erklärt Verzetnitsch. (mfr)

ÖGB, 14. Mai 2003
Nr. 388

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Annemarie Kramser
Tel. (++43-1) 534 44/222 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001