Impotenz ist heilbar

Eine aktuelle Studie macht Männern mit Erektionsproblemen neue Hoffnung: "Erektile Dysfunktion ist heilbar", behaupten Forscher der Universitätsklinik für Urologie in Köln.

Wien (OTS) - Bisher konnten betroffene Männer mit Hilfe von Potenzmitteln bei Bedarf zwar eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion herstellen, aber ohne die Medikamente blieb das Problem weiter bestehen. Kölner Wissenschaftler untersuchten nun, ob eine tägliche, regelmäßige Einnahme von Viagra, dem bislang am besten erforschten Medikament gegen Erektionsstörungen, die normale Penisfunktion wiederherstellen kann.

An ihrer Studie nahmen 64 Männer teil, die schon seit über einem halben Jahr unter Erektionsstörungen litten. Ein Teil von ihnen nahm jeden Abend vor dem zu Bett gehen eine der blauen Pillen, eine Kontrollgruppe nahm Viagra nur, wenn sie Sex haben wollte. Eine weitere Gruppe von Männern erhielt überhaupt keine Therapie. Nach einem Jahr wurde die Behandlung dann abgesetzt und keine Medikamente mehr eingenommen. Einen Monat danach befragten die Mediziner ihre Patienten erneut zu ihrem Sexualleben.

Das Ergebnis: 57 Prozent der Männer, die täglich Viagra eingenommen hatten, konnten jetzt auch ohne das Medikament normale Erektionen haben. Messungen ergaben, das sich der Blutfluss in ihren Penisarterien von 28cm/s auf 38cm/s deutlich gesteigert hatte. Bei den gelegentlichen Viagranehmern waren etwas mehr als 10 Prozent von ihrem Problem befreit, ihre Penisdurchblutung hatte sich ebenfalls etwas verbessert. In der Gruppe, die gar kein Viagra erhalten hatte, waren die Erektionsstörungen dagegen noch stärker geworden.

Die Wissenschaftler glauben, dass nächtliche Erektionen ihren Patienten geholfen haben. Während des Schlafes kommt es bei Männern jeden Alters regelmäßig zu diesem Phänomen. Dadurch werden normalerweise die Muskelzellen der Schwellkörper trainiert, die Durchblutung gefördert und so die Erektionsfähigkeit erhalten. "Zurückliegende Studien haben bewiesen, dass Sildenafil diese nächtlichen Erektionen verstärkt", berichten die Forscher im Fachblatt European Urology Supplements. "Wir haben nun gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme bereits nach einem Jahr eine Besserung herbeiführen kann, sogar bei schweren Fällen von Erektiler Dysfunktion."

Mehr Informationen unter http://www.pfizer.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Pierre Saffarnia
PR-Manager
Pfizer Corporation Austria Gesellschaft m.b.H.
Seidengasse 33-35, A-1071 Wien
Tel.: +43/1/52115 - 135
mobile: +43/664/614 62 92
Fax: +43/1/52115 - 630
pierre.saffarnia@pfizer.com
http://www.pfizer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0004