Morak würdigt Adolf Holl "als unbestechliche unkorrumpierbare Instanz unseres Geisteslebens"

Staatspreis für Kulturpublizistik 2002 an Adolf Holl verliehen

Wien (OTS) - "Adolf Holl ist eine unbestechliche,
unkorrumpierbare Instanz unseres Geisteslebens", so Kunststaatssekretär heute, Freitag, anlässlich der Verleihung des Staatspreises für Kulturpublizistik 2002 an Adolf Holl.

Holl sei ein Autor, der "eine große thematische Breite repräsentiert, ein unentwegt Suchender, ein witziger Formulierer und schließlich jemand, der ohne Pathos aber dennoch unbeirrt seien eigenen Weg gegangen ist" würdigte Morak den Preisträger.

Holl sei zunächst einmal ein Skeptiker, der sich weder von allgemein anerkannten Sicherheiten noch von Ehrungen blenden lässt. Die Schublade, in die der Adolf Holl passen würde, ist noch nicht erfunden", so Morak abschließend.

Der mit 7.300 Euro dotierte Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik wird im Zwei-Jahres-Rhythmus abwechselnd mit dem Österreichischen Staatspreis für Literaturkritik an eine Persönlichkeit vergeben, die sich in Europa durch hervorragende Beiträge auf dem Gebiet der Kulturpublizistik besonders ausgezeichnet hat. Preisträger des Jahres 2000 war Rudolf Burger, der Laudator der heutigen Preisverleihung.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Tel.: +43/1/531 15-2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001