Alles über Zähne im Wiener Rathaus

2. Wiener Zahngesundheitstag am Freitag im Rathaus - Ärztekammer berät bei eigenem Stand - Mehr Vorsorge gefordert

Wien (OTS) - Wie wichtig die genaue Zahnhygiene ist, weiß wohl jeder, der schon einmal am Zahnarztstuhl gelegen ist. Eine Intensivberatung zum Thema "Kieferorthopädie" und allgemeine Informationen die Zähne betreffend bieten nun die Zahnärzte am Informationsstand der Ärztekammer für Wien im Rahmen des "2. Wiener Zahngesundheitstages" am kommenden Freitag im Wiener Rathaus. Laut Zahnärztesprecher OMR Dr. Günther Knogler sollen dabei die Besucher speziell über die Möglichkeiten der modernen Kieferorthopädie sowohl in ästhetischer als auch in regulierender Hinsicht beraten werden.****

Beim Ärztekammerstand werden während des gesamten Tages jeweils zwei bis drei Zahnärzte anwesend sein. "Natürlich können auch abseits der Kieferorthopädie alle zahntechnisch relevanten Fragen an uns gestellt werden", betont Knogler. Mit Hilfe von Modellen und anderem Anschauungsmaterial könne zu Themenbereichen wie Vorsorge, richtiges Zahnputzverhalten, Zahnersatz und Prothetik eingehend und anschaulich beraten werden.

Was den Zahnärzten besonders am Herzen liegt: Noch immer lässt die prophylaktische Zahnbehandlung in Österreich zu wünschen übrig. Knogler: "Wir wissen aus Untersuchungen, dass lediglich 51 Prozent der Österreicher regelmäßig Zahnpflege betreiben." Noch immer gebe es die "Familienzahnbürste", auf die im Falle des Falles sämtliche Familienmitglieder zurückgreifen. Und auch dort, wo jedes Familienmitglied eine eigene Zahnbürste besitzt, lässt die Hygiene oft zu wünschen übrig: "Im Schnitt verwenden die Österreicher im Jahr 1,26 Zahnbürsten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO will vier Zahnbürsten pro Jahr. Wir empfehlen unseren Patienten aber, monatlich die Zahnbürste zu wechseln", sagt Knogler.

Speziell die zahnärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen wird trotz vieler Kampagnen nach wie vor vernachlässigt. Knogler:
"Karies ist bei Kindern eine der am weitest verbreiteten Zivilisationskrankheiten." Wobei es hier starke sozioökonomische Abhängigkeiten geben dürfte: "Zahnärztliche Untersuchungen bei Schulanfängern weisen regionale Unterschiede in Wien auf. Während Kinder in den Bezirken 1, 3, 19 und 23 praktisch kariesfrei sind, ist die Situation in den Bezirken 2, 5, 10, 15, 16, 17, 18 und 20 mit einer bis zu 75prozentigen Kariesprävalenz am schlechtesten", so Knogler.

Positiv unterstrich Knogler in diesem Zusammenhang die Kampagnen für Kindergärten und Volkschulen, die von der Ärztekammer, der Gemeinde Wien und der Wiener Gebietskrankenkasse, teilweise in Kooperation, regelmäßig durchgeführt werden. (bb)

Service: "Alles über Zähne - 2. Wiener Zahngesundheitstag" am Freitag, 9. Mai 2003 von 10.00 bis 18.00 Uhr im Festsaal des Wiener Rathauses, 1010 Wien, Eingang Lichtenfelsgasse 2, Feststiege 1.)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Mag. Brigitte Biedermann
Tel.: (++43-1) 51501/1407
Fax: (++43-1) 51501/1289
biedermann@aekwien.or.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0004