BRAU UNION und Heineken formen die Nummer Eins in Zentraleuropa

Wien (OTS) - Die Vorstände von BBAG und Heineken haben im CEBRA-Partnerschaftsvertrag ("Central European Brewers Agreement") eine weitreichende strategische Partnerschaft vereinbart. Sämtliche Brauaktivitäten von BBAG und Heineken in Zentraleuropa werden unter dem Dach der BRAU UNION zusammengeführt. Die gemeinsame Gruppe ist in sechs Ländern Marktführer und klar die Nummer Eins in Zentraleuropa. Gleichzeitig mit der Umsetzung des CEBRA-Partnerschaftsvertrags erlangt Heineken einen Mehrheitsanteil an der BBAG.

Damit ist die vom Vorstand der BBAG im Januar begonnne Partnersuche erfolgreich abgeschlossen.

Die Kernpunkte des CEBRA-Partnerschaftsvertrages:

  • Heineken bringt sämtliche Brauereien und Vertriebsgesellschaften in Zentraleuropa in die BRAU UNION ein. Die künftigen Aktivitäten in dieser Region werden in der BRAU UNION gebündelt.
  • Die Zuständigkeit der BRAU UNION für Zentraleuropa umfasst folgende Länder: Österreich, Ungarn, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Slowakei, Bulgarien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Montenegro, Slowenien und Albanien.
  • Die neue Gruppe trägt den Namen BRAU UNION. Sie bildet eine eigenständige Einheit innerhalb des Heineken-Konzerns sowie rechtlich und wirtschaftlich einen Teilkonzern.
  • Das Headquarter für Zentraleuropa wird in Österreich etabliert. Alle Gesellschaften berichten direkt an die BRAU UNION.
  • Die Spezialitätenmarke Edelweiss sowie die internationalen Marken Zipfer und Gösser werden in das Vertriebsnetz der Heineken-Gruppe in Zentraleuropas und darüber hinaus eingebunden. Gleichzeitig werden die internationalen Marken von Heineken in Zentraleuropa stärker verankert.

BRAU UNION Generaldirektor ist Karl Büche. Er wird außerdem in den Heineken-Vorstand berufen und ist verantwortlich für die gesamten Aktivitäten der Heineken-Gruppe in Zentraleuropa. Weiters gehören Wolfgang Berger-Vogel und Markus Liebl sowie drei Manager von Heineken dem neuen Vorstand der BRAU UNION an.

Für die Sicherstellung und Einhaltung dieser Kernpunkte wurde eigens die Funktion des Hüters des CEBRA-Partnerschaftsvertrages geschaffen. Diese Rolle übernimmt Ludwig Beurle als Repräsentant der BBAG-Kernaktionäre.

"Vor mehr als zehn Jahren sind wir in Österreich aufgebrochen, um die Nummer Eins in Zentraleuropa zu werden. Heute haben wir dieses Ziel erreicht," erklärt Karl Büche. "Und das Wachstum wird von Österreich aus weitergeführt. Daher begrüße ich das Angebot von Heineken, die Mehrheit an der BBAG zu erlangen." Die Geschäftsbereiche Alkoholfreie Getränke und Immobilien sind ebenso Bestandteil der Vereinbarung: Für beide Bereiche werden weiterführende Strategien entwickelt.

Mit dieser Partnerschaft bietet die BRAU UNION ihren Kunden und Konsumenten ein umfangreiches Portfolio erfolgreicher bestehender Marken - von Zipfer, Gösser und Edelweiss - ergänzt um Heineken. Zusammen mit den Vorteilen des gebündelten Einkaufs, von gemeinsamen Marketing- und Forschungsaktivitäten ergeben sich damit unmittelbar positive Effekte auf die Ertragslage.

Anthony Ruys, Vorstandsvorsitzender von Heineken: "Gemeinsam sind wir nun die klare Marktführer in Zentraleuropa. Unsere zentraleuropäischen Aktivitäten und Markenportfolios passen perfekt zusammen. Darüber hinaus ergänzen sich die Unternehmenskulturen der beiden Unternehmen optimal. In der neuen BRAU UNION werden wir daher die langjährige Tradition und die exzellenten Kenntnisse der BBAG in Zentraleuropa mit der internationalen Erfahrung von Heineken verbinden."

- Der CEBRA-Partnerschaftsvertrag enthält neben den Zielen der Partnerschaft bereits detaillierte Vereinbarungen über die künftige Unternehmensstruktur, die Markenstrategie und die Prinzipien der Integration für die Märkte, in denen beide Partner schon jetzt vertreten sind.

"Zentraleuropa ist eine der wenigen Wachstumsregionen für Bier weltweit. Wir bündeln unsere Aktivitäten und werden die klaren Marktführer. Diese Position werden wir weiter ausbauen: Im Interesse unserer Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter. Gemeinsam schreiben wir ein neues Kapitel der Braugeschichte," schließen Büche und Ruys.

J.P. Morgan und WOLF THEISS haben die BBAG während des gesamten Prozesses beraten.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Dickstein
BBAG Investor & Information Service
Tel.: +43 (664) 54 39 701

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004