AKW Paks: Sima fordert sofortige umfassende Aufklärung

Wenn die Details stimmen, liegt "handfester Skandal" vor

Wien (SK) Die von Greenpeace heute genannten "höchst alarmierenden neuen Details" zum schweren Zwischenfall im ungarischen AKW Paks nahm SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima am Mittwoch zum Anlass, von Umweltminister Pröll "sofortige umfassende Aufklärung" zu verlangen. "Wenn die Angaben von Greenpeace stimmen, handelt es sich hier um einen handfesten Skandal." ****

Die von Anfang an schlechte Information der ungarischen Behörden hätten den Minister bereits vor Tagen hellhörig machen müssen, so Sima gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Pröll habe zwar selbst zugegeben, dass Österreich nicht vollständig informiert worden sei, dem aber ganz offensichtlich keine weiteren Schritte folgen lassen. "Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, umfassende Informationen darüber zu erhalten, was in einem AKW passiert, das rund 200 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt liegt", so Sima. "Umweltminister Pröll darf keine Zeit mehr verlieren." (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015