Berger: Österreich rückt ins Zentrum der Europäischen Union

Grenzüberschreitender Dialog und Initiativen gefordert

Wien (SK) "Mit der heutigen Unterzeichnung der Beitrittsverträge von zehn neuen EU-Mitgliedsländern rückt Österreich ins Zentrum der Europäischen Union", betont die oberösterreichische EU-Abgeordnete Maria Berger. "Österreich wird ab 2004 mit Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Slowenien an vier neue EU-Staaten angrenzen. Aufgrund der geographischen Lage unseres Landes wurden die heimischen Vertreter in Brüssel im Zuge der Beitrittsverhandlungen als Experten in dieser Materie angesehen. Bereits jetzt arbeiten in unseren Büros zahlreiche Praktikanten aus jenen Länder, um Erfahrungen zu sammeln. Die Präsenz heimischer Politiker in den neuen Mitgliedsstaaten wird ebenfalls massiv nachgefragt, da unsere eigenen Beitrittserfahrungen erst wenige Jahre zurückliegen", so die Europamandatarin. Als Mitglied im Ausschuss Tschechien-EU wird Berger im Zuge des bevorstehenden Beitrittsreferendums zahlreiche Termine in unserem nördlichen Nachbarland wahrnehmen. ****

"Mit den mittel- und osteuropäischen Staaten gewinnt Österreich auch Partner, die im Zuge des EU-Konvents die Stärkung der europäischen Gemeinschaftsinstitutionen vorantreiben wollen", so Konventsmitglied Berger. Die Europaabgeordnete gibt sich optimistisch, dass auf Grundlage solcher Partnerschaften die Stimme der kleinen und mittleren Länder Europas in Brüssel auch künftig gehört werde.

"Die Grenzregionen profitieren bereits jetzt von der bevorstehenden Erweiterung und werden die Chancen und Herausforderungen annehmen. Bereits jetzt ergänzen sich zahlreiche Betriebe in Oberösterreich und Tschechien gewinnbringend. In diesem Zusammenhang ist auch die Politik gefragt, verstärkt initiativ zu werden", fordert Berger. "Ich begrüße die EU-Erweiterung und beglückwünsche die Bevölkerungen unserer Nachbarländer, mit denen uns künftig mehr verbinden soll, als offene Grenzen. Ein positiver partnerschaftlicher Dialog wird für beiden Seiten von Vorteil sein", so Berger abschließend. (Schluss) se/vs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013