Kortisonfreie Neurodermitis-Therapie nun auf Krankenschein

Eine Innovation aus Österreich revolutioniert die Neurodermitis-Behandlung

Wien (OTS) - Seit 1. April 2003 kann Pimecrolimus (Elidel(R))(Fußnote), das moderne kortisonfreie Neurodermitis-Medikament, von Fachärzten für Haut- und Geschlechtskrankheiten sowie von Fachärzten für Kinderheilkunde kassenfrei verschrieben werden. Das Medikament wurde von Novartis in Wien in Kooperation mit österreichischen Universitätskliniken erforscht und entwickelt.

Mit dem neuen hautselektiven Zytokin-Inhibitor ist es erstmals möglich, die akuten Symptome der Neurodermitis zu kontrollieren und Krankheitsschübe zu verhindern, ohne Kortison verwenden zu müssen. Dadurch ändert sich die Behandlungsstrategie völlig, da nicht in allerletzter Minute, sondern schon bei den ersten Anzeichen reagiert werden kann.

In Österreich erforscht

Der hautselektive Zytokin-Inhibitor Pimecrolimus (Elidel(R)) wurde von einem Team rund um Univ. Prof. Dr. Anton Stütz im Novartis Forschungsinstitut in Wien entdeckt. Pimecrolimus ist ein Ascomycin-Derivat, eine natürliche Substanz, die von einem Pilz (Streptomyces hygroscopicus var. Ascomyceticus) gebildet wird. Daraus wurde die erste kortisonfreie Creme entwickelt, die Neurodermitis-Krankheitsschübe verhindert, wenn sie bei den ersten Anzeichen angewendet wird.

Wirksame Symptomkontrolle

Die Creme lindert den Juckreiz - das unangenehmste Symptom der Neurodermitis - innerhalb von drei Behandlungstagen. Wenn sie bei den ersten Anzeichen von Juckreiz oder Hautrötungen verwendet wird, kann das Fortschreiten zu schweren Schüben meist verhindert werden. Außerdem macht sie bei bis zu 70 Prozent der Patienten die Verwendung von kortisonhaltigen Medikamenten überflüssig.

Völlig neue Behandlungsstrategie

"Durch Pimecrolimus ist es nun möglich, die Behandlungsstrategie bei Neurodermitis zu ändern", erläutert Univ. Prof. Dr. Klaus Wolff, Vorstand der Universitätsklinik für Dermatologie im AKH. "Bisher konnte erst bei fortgeschrittener Erkrankung mit einer wirksamen Therapie begonnen werden, da die Gefahr von Nebenwirkungen viel zu groß war. Jetzt ist es erstmals möglich, schon bei der ersten Rötung eine wirkungsvolle Medikation zu verwenden, die die Schubprogression verhindert und Kortisonsalben ersparen kann."

Auch für empfindliche Hautstellen

Durch das ausgezeichnete Sicherheitsprofil kann die Creme auch auf besonders empfindlichen Hautstellen wie Gesicht, Hals und Hautfalten oder auf Kinderhaut angewendet werden, für die kortisonhaltige Salben aufgrund ihrer hautverdünnenden Wirkung nicht verwendbar sind.

Wirkt in der Haut, fast ohne unter die Haut zu gehen!

Pimecrolimus hemmt die Produktion und Freisetzung von Zytokinen aus T-Zellen in der Haut. Diese Zytokine sind verantwortlich für die Entzündungen, Rötungen und den Juckreiz bei Neurodermitis. Die hautselektive Wirkung ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Therapien, die den gesamten Organismus beeinträchtigten, da ihre Wirkstoffe in viel größerem Ausmaß in die Blutbahn gelangen.

Fachinformation

Pimecrolimus ist in Österreich unter dem Handelsnamen Elidel(R) rezeptpflichtig erhältlich. Elidel(R) (Pimecrolimus) 1% Creme ist als eine der ersten neuen Neurodermitis-Behandlungen seit 50 Jahren für Patienten ab dem Alter von zwei Jahren mit leichter bis mittelstarker Erkrankung indiziert. Dies gilt sowohl für die kurzzeitige Behandlung der ersten Anzeichen und Symptome als auch für die intermittierende Langzeitbehandlung zur Verhinderung der Schubprogression. Elidel(R) kann auf allen Hautpartien angewendet werden, auch auf empfindlichen Stellen wie Gesicht, Hals und Hautfalten. Seit 1. April 2003 ist Elidel(R) kassenfrei für Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten und Fachärzte für Kinderheilkunde in den Packungsgrößen 15g und 30g OPII (2 Packungen pro Rezept) verschreibbar. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.elidel.at.

# # #

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,4 Milliarden (USD 20,9 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,3 Milliarden (USD 4,7 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,3 Milliarden (USD 2,8 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com.

Die österreichische Novartis Gruppe ist in allen Kerngeschäftsbereichen mit eigenständigen Unternehmen tätig, beschäftigt 2991 MitarbeiterInnen und erzielte 2002 einen Umsatz von EUR 1,254 Mrd. Die jährlich in Österreich getätigten Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen belaufen sich auf rund EUR 129 Mio. Der Exportanteil beträgt insgesamt 85% Prozent, wobei das Exportgeschäft insbesondere für die Business Units Generics (Biochemie GmbH in Tirol) und Tiergesundheit eine zentrale Rolle spielt.

###

(Fußnote)

Pimecrolimus ist in Österreich unter dem Handelsnamen Elidel(R) nach Verschreibung durch den Facharzt erhältlich (Abdruck des Handelsnamens ist gesetzlich nur in medizinischen Fachzeitschriften erlaubt). Seit 1. April 2003 ist Elidel(R) kassenfrei für Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten und Fachärzte für Kinderheilkunde in den Packungsgrößen 15g und 30g OPII (2 Packungen pro Rezept) verschreibbar.

Rückfragen & Kontakt:

zu Produktthemen:
Mag. Michael Leitner
Trimedia Communications Austria
Tel.: +43 1 524 43-00
Fax: + 43 1 524 43-00 20
michael.leitner@trimedia.at
zu Novartis: Mag. Birgit Wandrak
Head Corporate Communications
Novartis Austria Country Organization
Tel.:+ 43 1 866 57-202
Fax: + 43 1 866 57-205
E-Mail: birgit.wandrak@pharma.novartis.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001