Broukal: Regierung lässt Forschung hängen

SPÖ-Technologiesprecher verlangt gesicherte Finanzierung

Wien (SK) "Beeindruckende Forschungsleistungen österreichischer Unternehmen, aber viel zu wenig Geld vom Staat für Forschungsförderung. Die Pressekonferenz des Forschungsfonds der Gewerblichen Wirtschaft bestätigte wieder einmal, wie wenig die ÖVP-FPÖ-Regierung für Forschung tut. 140 Millionen Euro würde der Fonds brauchen, 100 Millionen Euro bekommt er. Das sind 40 Prozent weniger als Österreichs forschende Wirtschaft braucht", sagt SPÖ-Technologiesprecher Josef Broukal Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Es ist absehbar, dass vor allem große Weltkonzerne neue Forschung nicht mehr nach Österreich bringen, weil sie in anderen Staaten besser, höher und längerfristiger gefördert werden." ****

"Die Wirtschaft braucht langfristige, verlässliche, langjährige Rahmenbedingungen. Dazu gehört auch eine verlässliche Finanzierung. Wenn ein Projekt gut und förderungswürdig ist, dann darf es nicht an der Förderung scheitern", so Broukal, der fordert: "Die Bundesregierung muss endlich das tun, was Österreichs Wirtschaft braucht":

1. 40 Millionen Euro mehr pro Jahr für Forschungsvorhaben der Wirtschaft
2. Mehrjährige garantierte Finanzierung aus dem Budget
3. Eine garantierte Förderungssumme unabhängig von den Beiträgen der Nationalbank.

Grasser gefährdet Nationalbank-Forschungsförderung

Finanzminister Grassers versuchter Griff nach Nationalbank-Geldern könnte gefährliche Folgen haben. OeNB Gouverneur Liebscher habe es vornehm aber unüberhörbar ausgedrückt: "Die Begehrlichkeiten werden immer prominenter platziert. Das könnte sogar die gegenwärtigen Ausschüttungen gefährden." Dem sei nichts hinzuzufügen, sagt Broukal.

Profis und Dilettanten

Broukals Schluss: "Es ist schade, dass Österreichs Forschungs-Profis auf Regierungsseite von Dilettanten behindert werden. Österreich braucht neue Jobs in Forschung und Entwicklung. Die Bundesregierung muss sich entscheiden: Weiterwursteln wie bisher oder endlich eine Forschungspolitik aus einem Guss." (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008