Neue Media-Analyse 2002: NEWS überholt Ganze Woche und ist erstmals Nummer 1 aller Magazine

Verlagsgruppe NEWS begrüßt Änderung der Media-Analyse für das kommende Jahr: Internet-Frage hat allen Printmedien geschadet

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS hat in der heute veröffentlichten neuen “Media-Analyse 2002” erstmals die Spitzenposition aller österreichischen Magazine erreicht und damit die “Ganze Woche” als reichweitenstärkstes Magazin Österreichs abgelöst. Trotz der geänderten Media-Analyse-Fragestellung, die Internet-Nutzer teilweise als Leser ausschloss, konnte NEWS seinen Spitzenwert von über 1,2 Millionen Lesern pro Woche halten. Die “Ganze Woche” dagegen verlor über 150.000 Leser.

Vom Start weg zur Nummer 1 aller Frauenmagazine wurde das neu gestartete WOMAN, das in seinem ersten Erscheinungsjahr bereits als Neueinsteiger an der Media-Analyse teilnahm und auf Anhieb bei Österreichs Frauen 12,3 Prozent Reichweite erzielte.

Die Media-Analyse 2002 zeigt für nahezu alle Printmedien Leserverluste. Die Verlagsgruppe NEWS führt das auf die veränderte Methodik gegenüber früheren Jahren und die veränderte Fragestellung, die eine Ausschlussfrage für Internet-User in der Einstiegsfrage beinhaltete, zurück. Der NEWS-Verlag hatte von Beginn an auf die negativen Auswirkungen dieser veränderten Fragestellung hingewiesen und begrüßt deshalb die mit Jahresanfang 2003 bereits erfolgte Umstellung der österreichischen Media-Analyse zu internationalen Standards. Die Verlagsgruppe NEWS bedankt sich vor allem bei den in der Media-Analyse vertretenen österreichischen Werbeagenturen, dem Präsidenten der Media-Analyse und dem Media-Analyse-Vorstand, die auf die negativen Auswirkungen der Internet-Einstiegsfrage mit einer raschen Media-Analyse-Reform nach deutschem Vorbild reagiert und damit die kommende Media-Analyse des Jahres 2003 wieder international vergleichbar gemacht haben.

NEWS-Herausgeber Wolfgang Fellner: “Es steht mittlerweile völlig außer Streit, dass die nur in Österreich erfolgte Einführung einer Negativ-Auslese von Internet-Usern in der Einstiegsfrage der Media-Analyse nahezu allen Printmedien deutliche Lesereinbussen gebracht hat. Die Einstiegsfrage war extrem missverständlich, hat vor allem junge Leser aus der Media-Analyse ausgeschieden und die österreichische Media-Analyse auch international nicht mehr vergleichbar gemacht.

Die vorliegende Media-Analyse, so erfreulich sie insbesondere auch für das Magazin NEWS als neue Nummer 1 des Magazin-Segments sein mag, ist deshalb unserer Meinung nach im Vergleich zu früheren Jahren äußerst missverständlich. Erst die kommende MA des Jahres 2003 wird für die österreichischen Magazine wieder international vergleichbare Media-Daten liefern.”

Rückfragen & Kontakt:

NEWS-Markforschung
Andrea Rotter: (01) 213 12/6521 DW

NEWS-Herausgeber:
Sekretariat Wolfgang Fellner: (01) 213 12/1113 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001