Brandsteidl: Vorurteil widerlegt, Berufsschüler keine Trinker!

39 % der Gastgewerbe-Berufsschüler trinken nie Alkohol

Wien (OTS) - "‘Berufsschüler neigen zum Alkohol‘ und "im Gastgewerbe gibt es viele Alkoholiker" - so lauten gängige Vorurteile und beliebte Stereotype. Doch die Realität spricht eine andere, ermutigende Sprache: Die am Dienstag präsentierte aktuelle Studie über den Alkoholkonsum bei Schülern der Berufsschule für Gastgewerbe zeigt, dass Alkohol zwar sehr wohl ein Thema ist, doch dies nicht mehr oder stärker als bei anderen Jugendlichen oder Schülern einer anderen Berufssparte", stellte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl im Rahmen einer Pressekonferenz in Kooperation mit der Österreichischen Aktion für 0.0-Promille und der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft fest.****

Zur Studie: Zum Ende des Schuljahres 2002/2003 wurde in allen Klassen der Berufsschule für Gastgewerbe in der Längenfeldgasse eine Stunde der anonymen schriftlichen Befragung zum Thema "Gesund und Stark" gewidmet. Die Schüler wurden durch den Fragebogen, der auch "Quiz-Fragen" zu "Stress-Punkten" und "Stärke-Punkten" enthält, zum Nachdenken über sich selbst angeregt. Die Frage-Formulare wurden von den Klassensprechern eingesammelt und in Kuverts anonymisiert dem Projekt-Team übermittelt. Von den 1028 eingesammelten Fragebögen mussten in der Analyse nur 30 ausgeschieden werden, 882 waren vollständig in allen wesentlichen Punkten beantwortet. Der Kern der Studie ist das Alkoholproblem - das in der Befragung aber nur als Risikofaktor von vielen aufscheint.

Ergebnisse der Studie: Bei der anonymen schriftlichen Befragung bekannten sich 9 % eindeutig zu starkem Alkoholgenuss (pro Tag mehr als ½ Liter Wein oder 1 Liter Bier), 52 % zu mäßigem Trinken - und 39 % deklarierten sich als Nicht-Trinker. Burschen sind zu 37 %, Mädchen zu 45 % Nicht-Trinker - doch der Unterschied scheint sich heute rasch einzuebnen - die jüngeren weiblichen Lehrlinge bis 17 Jahre unterscheiden sich kaum mehr von ihren männlichen Kollegen (beide bei 40 % Nicht-Trinker).

Brandsteidl abschließend: "Ich möchte der Schule, die sich hiermit ernsthaft der Problematik der Alkoholsucht gestellt hat, für ihr Engagement danken. Denn eines zeigt diese von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft durchgeführte Untersuchung ganz deutlich: Schüler, die nicht trinken sind glücklicher und Alkohol löst keine Probleme, sondern schafft nur neue. Neben allen Aspekten der Gesundheit und auch der durch Alkoholismus verursachten Kosten für unsere Gesundheitssysteme scheint mir 'dieser Aspekt des Glücks‘ besonders wichtig: Denn es ist nicht nur Aufgabe unserer Schulen, Kindern 'etwas beizubringen‘, sondern sich auch menschlich ihrer anzunehmen und ihre Lebens- und Glücksfähigkeit zu stärken." (Schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Matias Meißner
Tel.: 525 25/77014
matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016