"Neues Volksblatt" Kommentar: "Hoher Preis" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 22. März 2003

Linz (OTS) - =

Der Marsch auf Bagdad geht also zügig voran, obwohl
Amerikaner und Briten bisher noch gar nicht voll zugeschlagen haben. Das mag jene bestärken, die wie einst Reichskanzler Bismarck in Krieg und Gewalt ein brauchbares Mittel der Politik sehen. Der Schluss ist trügerisch. Wenn Bagdad tatsächlich gefallen und Saddam Hussein weggeräumt ist, wird sich drastisch zeigen: Zurück bleibt ein Scherbenhaufen ungelöster Probleme. Dann ist es höchste Zeit, aus den schweren Fehlern der vergangenen Monate zu lernen. Die USA sind isoliert. Sollte Bush nach dem Muster Irak weitere Strafaktionen in Nordkorea, Jordanien oder sonst wo setzen, trägt er die Verantwortung für die Zerschlagung einer mühsam gezimmerten Weltordnung. Das Aushöhlen der UNO lastet schwer auf der Autorität der Supermacht. Blair und Aznar haben sich durch ihre Anbiederung an die Amerikaner im eigenen Land den Boden abgegraben. Und die EU hat ihre Unfähigkeit zu einer gemeinsamen Außenpolitik schmerzhaft unter Beweis gestellt. Ein hoher Preis für den an sich berechtigten Fall eines einzigen Diktators. Der gestürzte Saddam wird sich im luxuriösen Exil ins Fäustchen lachen. Es wird an den handelnden Personen liegen, einen Neubeginn zu setzen, sollte der Kampf um Bagdad nur irgendeinen Sinn machen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001