AKS: SchülerInnen gegen den Krieg

Tausende SchülerInnen bundesweit an den Demonstrationen der Aktion kritischer SchülerInnen (AKS) beteiligt

Wien (SK) An den heutigen Schülerdemonstrationen nahmen nach den Angaben der Aktion Kritischer SchülerInnen (AKS) in Wien 8.000 SchülerInnen teil, in Graz waren es 1.000 und in Salzburg 200, die dem Aufruf der AKS gefolgt sind. Für AKS-Bundesvorsitzenden Niki Kowall handelt es sich "um den Beginn einer neuen Friedensbewegung". Kowall meinte am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst:
"Besonders die jungen Menschen stellen sich gegen eine skrupellose Interessenspolitik, die mit Menschenleben bezahlt wird." ****

Die internationalen Proteste gegen den Irakkrieg sieht Kowall als "Ausdruck eines friedenspolitischen Frühlings, vor allem unter den Jugendlichen". Der SchülerInennvertreter sieht die Proteste aber auch in einem "größeren Zusammenhang": "Es handelt sich um einen gesamteuropäischen Emanzipationsprozess von dem gewaltsamen Herrschaftsanspruch der Vereinigten Staaten. Die Bewegung wird großteils von den jungen Menschen getragen, und wer heute die Stimmung auf den Demonstrationen miterlebt hat, weiß, dass die Bewegung erst am Beginn ihrer Entwicklung steht." (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Niki Kowall, Tel.: 0699 114 081 42

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003