BIM Lahofer: Post soll sich auf Kerngeschäft konzentrieren!

Österreich verfügt über starkes Netz aus hochqualifizierten Bausachverständigen

Wien (PWK151) - Gegen die Ankündigung der Post Immobilien, gemeinsam mit der deutschen Firma Dekra als Bausachverständige zu Dumpingpreisen aufzutreten, verwehrt sich der Bundesinnungsmeister der Baugewerbe, Johannes Lahofer. "Es kann nicht sein, dass ein hoch subventioniertes Unternehmen wie die Post AG mit einem ausländischen Partner auf dem österreichischen Bau- und Immobilienmarkt auftritt und in Eigenregie Gutachten abgibt, wobei die Qualifikation der Gutachter und die Verwertbarkeit derartiger Expertisen ernsthaft in Zweifel gezogen werden müssen", ärgert sich Lahofer.

Die Post wäre gut beraten, sich auf die Behebung der eigenen Unzulänglichkeiten im Kerngeschäft bei der Postzustellung und Verteilung zu konzentrieren. Wie Beamte, die jahrelang ihr Dasein in den Immobilienabteilungen der Post gefristet haben, plötzlich zu Bausachverständigen mutieren können, die am technisch ungeheuer schnelllebigen Bausektor Expertisen abgeben, ist dem Bundesinnungsmeister, der selbst allgemein beeideter und gerichlich zertifizierter Sachverständiger ist, schleierhaft. Es bestehe die Gefahr, dass Häuslbauer und Bauherren künstlich auseinanderdividiert werden. "Das Ziel kann nicht sein, dass möglicherweise Konsumenten in Gerichtsverfahren verstrickt werden, die per Saldo finanziell schwer ins Auge gehen können", stellt Lahofer klar.

Österreich verfüge über ein streng reglementiertes Sachverständigenwesen und in ausreichender Zahl über hochqualifizierte Bausachverständige aus den Reihen der Baugewerbetreibenden und Ziviltechniker. So sind für ein fundiertes Gutachten nicht nur exzellente technische Kenntisse, sondern auch ein profundes Fachwissen auf dem Gebiet des österreichischen Bau- und Prozessrechtes erforderlich. Ist das nicht vorhanden, kann dem Konsumenten womöglich aus einem verpfuschten Gutachten ein größerer Schaden erwachsen, als aus einem potentiellen Baumangel. Der Bundesinnungsmeister appelliert daher an den neuen Infrastrukturminister Hubert Gorbach, den Plänen der Post einen Riegel vorzuschieben. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung Bau
Mag. Manfred Katzenschlager
Tel.: (++43-1) 718373717

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001