OeNB- Artikel im Wirtschaftsblatt "Die Umfärbung in der Nationalbank beginnt" vom 14.3.2003

Die Oesterreichische Nationalbank hält fest, dass die im Wirtschaftsblatt getroffenen Aussagen und Schlussfolgerungen jeder Grundlage entbehren.

Wien (OTS) - Die im Wirtschaftsblatt getroffenen
Feststellungen über Ablauf wie auch Inhalt der Sitzungen des Direktoriums und Generalrates von 14. März 2003 sind unrichtig.
In beiden Fällen handelte es sich um regelmäßig stattfindende Sitzungen, wobei insbesondere für den Generalrat festzuhalten
ist, dass der Sitzungskalender für das laufende Jahr seit Herbst 2002 fix vereinbart ist.

Weiters ist seit Sommer 1998 bekannt, dass die Verträge der Präsidiumsmitglieder und von drei Direktoriumsmitgliedern heuer auslaufen. Die Erkenntnis des Wirtschaftsblattes, dass drei der
vier Vorstandsposten neu ausgeschrieben werden müssen, kann
somit nicht als wirklich neu erachtet werden. Dem Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank obliegt es aufgrund der
eingelangten Bewerbungen einen Dreiervorschlag an die Bundesregierung für die Ernennung der Mitglieder des
Direktoriums durch den Bundespräsidenten zu erstatten. Der
gestern getroffene Beschluss, die auslaufenden Mandate auszuschreiben, entspricht den üblichen Vorlaufzeiten, um eine zeitgerechte Ernennung der zukünftigen Direktoriumsmitglieder zu ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-404 20-6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001