VP-Finz: Späte Einsicht von Häupl zu Wien Mitte

Wien ist eine der schönsten Städte und hat deshalb das Prädikat Weltkulturerbe erhalten

Wien (14. 3. 2003) - "Dass Bürgermeister Häupl das derzeitige Projekt Wien Mitte in dem heutigen Presse Interview für tot erklärt und dass die Umgestaltung auf einmal doch mit dem Titel Weltkulturerbe kompatibel sein müsse, ist eine äußerst späte Einsicht des Bürgermeisters", so der Wiener Landesparteiobmann Dr. Alfred Finz. Die Wiener ÖVP hat mehrfach gefordert, den Standort Wien-Mitte qualitativ zu verbessern sowie das Prädikat Weltkulturerbe für die Stadt zu erhalten. Wien Mitte muss städtebaulich saniert werden, stadtbildverträglich sein und eine optische Verschönerung erfahren. Wien ist eine der schönsten Städte und hat den Titel Weltkulturerbe auch verdient", so Finz. ****

"Die Bahnhofsüberbauung ist dringend notwendig, die SPÖ hat aber bereits wertvolle Zeit verstreichen lassen. Denn mit einer vollkommenen Neuplanung von Wien Mitte und einem damit verbundenen Architekturwettbewerb stehen wir wieder am Anfang des Problems. Mit dieser unprofessionellen Vorgehensweise hat die rote Stadtregierung einmal mehr bewiesen, dass sie nicht in der Lage ist, städtebaulich wichtige Probleme zu lösen und dass ihre Entscheidungsgeschwindigkeit, vor allem die des Planungsstadtrates Schicker, einem Winterschlaf bzw. der Frühjahrsmüdigkeit gleicht" so Finz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 40 FAX +43 (1) 515 43 - 29
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001