Kadenbach: Marchaturteil trauriges Signal für das politische Verständnis mancher FPÖ-Funktionäre

Ehrlichkeit muss eine Grundvoraussetzung für politische Arbeit sein

St. Pölten (SPI) - "Das vorliegende Urteil in der Causa Marchat-Gruber kann nur als trauriges Beispiel für das politische Verständnis innerhalb der FPÖ gewertet werden", meint die Landesgeschäftsführerin der SPÖ-NÖ Labg. Karin Kadenbach. Das Urteil bestätige, dass Marchat den Landtag in der Sache Rosenstingl belogen habe. "Politische Entscheidungsträger die so agieren schädigen leider nicht nur die eigene Partei, sondern das Ansehen der politischen Institutionen allgemein und tragen so wesentlich zur Politikverdrossenheit bei", erläutert Kadenbach weiter. Die Menschen in Niederösterreich wünschten sich eine konstruktive Zusammenarbeit der politischen Vertreter und keine kontinuierlichen Gerichtspossen. Während andere Parteien damit beschäftigt sind, dass sich ihre Vertreter gegenseitig verklagen, arbeitet die SPÖ für die Menschen in Niederösterreich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
02742 / 2255 - 146
0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003