FP-Mühlwerth: SPÖ will Mathematik streichen - welches Fach wird das nächste sein?

Wien, 2003-03-11 (fpd) - Scharf kritisierte heute die FP-Vizepräsidentin des Stadtschulrats für Wien, Monika Mühlwerth, die Forderung des SPÖ-NAbg. Niederwieser nach einer Streichung des Mathematikunterrichts. Jetzt stellt sich die Frage, welches Fach die SPÖ als nächstes streichen will. ****

Über das Chaos in der Bildungspolitik der SPÖ kann man nur noch den Kopf schütteln. Offensichtlich wollen sich einige Profilierungsneurotiker mit möglichst viel Unsinn wichtig machen. Die Bildung unserer Kinder ist ein viel zu heikles Thema, um mit Forderungen wie der Abwahl von Gegenständen eine Schlagzeile zu bekommen.

Unsere Kinder sollen die bestmögliche Bildung bekommen und dazu gehört allumfassendes Wissen, aber auch soziale Kompetenz, um mit dem erworbenen Wissen etwas anfangen zu können, fordert Mühlwerth. Wir müssen den Schülern vermitteln, dass Lernen zwar Anstrengung bedeutet, aber durchaus Freude machen kann. Indem die SPÖ den Schülern vormacht, dass die Schule nur Spaß machen soll und man auch mit gar keinem Aufwand maturieren kann, erweist sie den jungen Menschen einen schlechten Dienst. Im Berufsleben werden nämlich sehr wohl Forderungen aller Art an die Schulabsolventen gestellt und darauf sollten sie vorbereitet sein, meinte die Vizepräsidentin abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002