"Neues Volksblatt" Kommentar: "Sonderfall" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 10. März 2003

Linz (OTS) - ie Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Kärnten sind geschlagen. Der große Niedergang der Freiheitlichen ist ausgeblieben. Die Verluste für die FPÖ fielen deutlich aus, hielten sich aber dennoch gegenüber den allgemeinen Prognosen in Grenzen. Allerdings: Kärnten ist, was die FPÖ anbelangt, ein Sonderfall. Nationales Gedankengut ist in diesem Bundesland ausgeprägt wie sonst nirgendwo in Österreich, Kärnten ist deshalb auch seit Jahren eine Hochburg Jörg Haiders, der - siehe Ortstafeln - Grundstimmungen dieser Art auf subtile Art und Weise anzusprechen vermag. Kärntner Freiheitliche halten Haider die Treue - auch bei Gemeinderatswahlen. Die Freiheitlichen auf Bundesebene können nur kurz durchatmen. Klar dürfte seit gestern sein, dass sich die "Stimme aus dem Süden" wieder verstärkt bemerkbar machen wird, um Regierungsvorhaben "Giftzähne" (O-Ton Haiders) zu ziehen. Wie Parteichef Haupt, aber auch Bundeskanzler Schüssel damit umgehen werden, bleibt abzuwarten. Nicht zu früh freuen sollte man sich in der FPÖ Niederösterreichs, wo in drei Wochen der Landtag neu gewählt wird. Niederösterreichs Freiheitliche Partei bietet ein Bild des Jammers, ein dramatisches Absacken gilt als sicher. Kärnten ist ein Sonderfall.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001