OMV: Größter österreichischer Ölfund seit 25 Jahren

Wien (OTS) -

  • 4,5 Mio boe geschätzte Öl und Erdgas-Ressourcen
  • Einsatz modernster 3D-Seismik erschließt reichhaltige Funde in Niederösterreich
  • Mit 14 Mio boe pro Jahr höchstes österreichisches Produktionsniveau seit 20 Jahren

Die OMV Aktiengesellschaft, der führende Öl- und Erdgaskonzern in Zentral- und Osteuropa, hat den größten Öl- und Erdgasfund im Wiener Becken seit 25 Jahren erzielt. Mit einer Explorationsbohrung im niederösterreichischen Weinviertel stieß die OMV auf Ressourcen von rund 4,5 Mio Barrel Öl-Äquivalent (boe). Dies entspricht rund 500.000 Tonnen Öl und 200 Mio m3 Erdgas und einem Drittel der österreichischen Jahresproduktion des Unternehmens von 14 Mio boe.

Helmut Langanger, OMV Vorstand für Exploration und Produktion:
"Dank unserer hoch entwickelten 3D-Seismik und modernster, computergestützter Auswertungsmethoden sind wir in der Erschließung bisher unerkannter Öl- und Gasvorkommen in Österreich sehr erfolgreich." Dieses hohe technologische Know How setze der OMV Konzern ebenso erfolgreich bei seinen internationalen E&P-Aktivitäten ein, so Langanger. Das Unternehmen hat in den letzten zwei Jahren in Österreich 45 Bohrungen abgeteuft und das höchste österreichische Förderniveau seit 20 Jahren erreicht. Ziel der OMV ist es, bis 2008 eine jährliche Fördermenge von rund 160.000 boe/d zu lukrieren. Dies soll durch eine Verdreifachung der internationalen Produktion, bei gleichzeitiger Stabilisierung der österreichischen Produktionsmenge erzielt werden.

Größter österreichischer Ölfund seit 25 Jahren

Die erfolgreiche Explorationsbohrung Erdpress 1 befindet sich rund 35 km nordöstlich von Wien an der so genannten Steinbergbruchzone und ist der größte Einzelfund seit der Entdeckung des Feldes Hochleiten 1977. Das Matzener Feld, Europas größtes onshore Ölfeld, liegt 7 km davon entfernt. Nach rund sechs Monaten intensiver Vorbereitung erreichte die Bohrung ihr Endziel in 2.926 m Tiefe. Dabei wurden förderbare Öl- und Gasvorkommen in 12 Gesteinshorizonten gefunden. Erdpress 1 beinhaltet, nach derzeitigen Berechnungen als Mittelwert, Ressourcen von rund 500.000 t Öl und 200 Mio m3 Erdgas oder rund 4,5 Mio boe. Dies entspricht einem Drittel der jährlichen österreichischen Öl- und Erdgasförderung der OMV. Durch Erweiterungsbohrungen könnten noch zusätzlich 3 Mio boe lukriert werden.

Die Gesamtkosten des Projekts, inklusive Bohrung, Inbetriebnahme, Obertageinstallationen und Anschluss an das Leitungsnetz, betragen rund 3,5 Mio EUR. Produktionsbeginn ist für Ende 2003 geplant, die OMV rechnet mit einer Anfangsförderrate von täglich rund 300 boe/d (40 - 50 Tonnen). Zur Erhöhung der Ausbeute und detaillierten Bewertung ist in der zweiten Jahreshälfte 2003 eine Erweiterungsbohrung Erdpress 2 vorgesehen. Ab 2004 werden im Rahmen einer weiteren Entwicklung des Feldes zusätzliche Förderbohrungen durchgeführt. Es wird mit einer Förderdauer von 15 bis 20 Jahren gerechnet.

E & P Strategie sichert Förderung in Österreich

Funde wie Erdpress 1 leisten einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung des österreichischen E&P-Geschäfts. Es ist das erklärte Ziel der OMV, die Fördermengen im Inland über die nächsten Jahre konstant zu halten. Bei einem natürlichen Förderabfall bei alten Feldern von normalerweise 8% pro Jahr, ist dazu neben der Explorationstätigkeit zur Erschließung neuer Vorkommen vor allem eine Optimierung der Fördertechnik nötig. 2002 wurden in Österreich von der OMV 22 Bohrungen abgeteuft, davon waren 17 wirtschaftlich fündig. Insgesamt wurden im Jahr 2001 rund 41.229 Meter von OMV eigenen Bohranlagen und Bohrmannschaften gebohrt.

Anmerkungen:

1 Mio barrel Öl Älquivalent (boe) entsprechen rund 150.000 Tonnen Öläquivalent
1 barrel (bbl) entspricht rund 159 Liter

OMV Exploration und Produktion (E & P): 2001 förderte die OMV rund 20 Mio Barrel Rohöl und NGL (natural gas liquids) sowie rund 1,5 Mrd m3 Erdgas. Bis 2008 plant das Unternehmen seine tägliche Fördermenge des Jahres 2001 (80.000 boe) auf 160.000 boe zu verdoppeln. OMV begann 1985 mit Beteiligungen in Libyen das internationale E&P-Geschäft zu entwickeln. Derzeit verfügt der Konzern über ein ausgewogenes internationales E&P-Portfolio in 17 Ländern. Kernregionen des E&P-Bereichs sind derzeit Österreich, Libyen und Großbritannien. Mit der für 2003 zu erwartenden Produktionssteigerung in Pakistan und Australien/Neuseeland sollten sich diese Länder 2003 ebenfalls zu Kernregionen mit einer Produktion von je mindestens 15.000 boe/d entwickeln. Per Jahresende 2002 hat das Unternehmen eine tägliche Produktionsmenge von 100.000 boe/d erreicht.

OMV E & P in Österreich

Die Explorations- und Produktionstätigkeit der OMV in Österreich konzentriert sich auf das Wiener Becken und umfasst eine Fläche von mehr als 5.000 km2. 2001 deckte die OMV mit rund 14 Mio boe heimischer Förderung 10% des österreichischen Bedarfs an Rohöl und 15% des Erdgasbedarfs ab. Im österreichischen E & P-Geschäft beschäftigt OMV 770 MitarbeiterInnen. Mit jährlichen Investitionssummen von rund 50 Mio EUR und zusätzlich geplanten Ausgaben von rund 16 Mio EUR für reine Explorationstätigkeiten ist das Unternehmen der größte Investor und Arbeitgeber im Weinviertel. Durch den Einsatz modernster 3D-Seismik erweitert der OMV Konzern jedes Jahr sukzessive sein Portfolio an neuen Lagerstätten und Satellitenfeldern. Auf Grund der detaillierten Untertageinformationen erreichen die Explorationsbohrungen der OMV eine Trefferquote von rund 70% - ein Spitzenwert im internationalen Vergleich, wo die durchschnittliche Trefferquote der Branche bei weniger als einem Drittel liegt. So können die bestehenden Reserven - 2001 betrugen die sicheren heimischen Reserven 162 Mio boe - zu rund zwei Drittel jährlich wieder aufgefüllt werden.

Öl- und Erdgasförderung in Österreich

Bereits 1932 wurde im Wiener Becken mit der Bohrung Gösting 1 der erste kommerziell nutzbare Ölfund Österreichs erzielt. Am 16.2.1933 wurde das erste Öl per Bahn nach Wien (Shell Raffinerie in Floridsdorf) transportiert. Vor und während des 2. Weltkrieges war entlang des Steinbergbruchgebietes die Haupttätigkeit der Erdölsuche konzentriert. 1949 wurde das größte geschlossene Ölfeld Europas, Matzen, erschlossen, dessen Höchstproduktion 1955 bei 3,5 Mio t jährlich lag. Erdpress 1 zeigt, dass - beruhend auf der im Februar 2002 beendeten 3-D Seismik "Dürnkrut" - mit modernen Methoden auch über 50 Jahre später noch substanzielle Neufunde am Steinberg möglich sind. 2002 wurden in Österreich rund 2 Mrd m3 Erdgas und rund 1 Mio t Rohöl produziert. Dabei produzierte OMV 57% des in Österreich geförderten Erdgases und 90% des einheimischen Rohöls.

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse:
Bernhard Hudik Tel.: 0043 1 40440 21660;
bernhard.hudik@omv.com
Thomas Huemer Tel.: 0043 1 40440 21660;
thomas.huemer@omv.com
Internet: http://www.omv.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001