Walch: FPÖ setzt Verlängerung der vorzeitigen Alterspension durch

""Hacklerregelung" bleibt bei langen Beitragsjahren erhalten bzw. wird bis 2010 verlängert"

Wien, 2003-03-04 (fpd) - Entgegen Meldungen in den diversen Medien bleibe die vorzeitige Alterspension - die sogenannte ‚Hacklerregelung’ - erhalten. "Diese Regelung wird nicht nur für Schwerstarbeiter gelten, sondern für alle ASVG-Versicherten", berichtigte heute FPÖ-Bundesobmann-Stellvertreter und FPÖ-Arbeitnehmervertreter Abg. Max Walch. ****

Die vorzeitige Alterspension gelte, präzisierte Walch, bei Frauen ab dem 55. Lebensjahr und 40 Beitragsjahren und bei Männern ab dem 60. Lebensjahr mit 45 Beitragsjahren. "Diese können wie bisher in Pension gehen", so Walch.

Der FPÖ-Arbeitnehmervertreter und langjährige oberösterreichische AK-Rat zeigte sich erfreut, "daß sich die Freiheitlichen bei den Koalitionsverhandlungen für eine Verlängerung der vorzeitigen Alterspension bis 2010 zu Gunsten der arbeitenden Bevölkerung durchsetzen konnten."

Nicht einzusehen ist es für Walch, daß Männer mit 45 bzw. Frauen mit 40 Jahren an geleisteten Pensionsbeiträgen "noch länger arbeiten müßten. Viele haben in diesem Lebensabschnitt bereits Gesundheitsprobleme und ein Recht darauf, den wohlverdienten Lebensabend zu genießen." Der FPÖ-Vizeobmann betonte abschließend, "daß sich freiheitliche Arbeitnehmerpolitik um die Anliegen der Menschen annimmt und verträgliche Lösungen schafft." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001