ARBÖ: Ball der Bälle sorgt für Verkehrsbehinderungen rund um die Oper

Autofahrer sollten Wiener Innenstadt am kommenden Donnerstag meiden

Wien (ARBÖ) - Der Wiener Opernball am kommenden Donnerstag stellt sicherlich das Highlight der Wiener Ballsaison dar. Auch auf den Verkehr in der Wiener Innenstadt wird das gesellschaftliche Großereignisse erhebliche Auswirkungen haben, berichtet der ARBÖ.

Um eine reibungslose Anreise der Ballgäste zu gewährleisten, wird nach Angaben der Wiener Polizei gegenüber dem ARBÖ die Ringstraße, im Bereich Oper, zwischen 19 und 20 Uhr gesperrt. Die Aufhebung der Sperre wird vorrausichtlich gegen 1 Uhr erfolgen. Auch heuer wird es wieder zur traditionellen Demonstration kommen. Ab 19 Uhr werden sich die Demonstranten am Museumsplatz versammeln. Gegen 20 Uhr ist der Abmarsch der vorläufig erwarteten 3.000 Teilnehmer geplant. Die Route wird vorrausichtlich über die Babenberger Straße, den Burgring, die Eschenbachgasse, den Getreidemarkt und die Rechte Wienzeile sowie die Elisabethstraße vor die Oper führen. Durch den Demonstrationszug wird es nach Erfahrungen des ARBÖ-Informationsdienstes auf den betroffenen Straßenzügen immer wieder zu kurzfristigen Sperren kommen.

Auch auf den öffentlichen Verkehr wird der Opernball seine Auswirkungen haben. Betroffen werden vor allem die Ringlinien sein. Die Straßenbahnlinien 1 und 2 werden ab 19 Uhr nur zwischen Bellaria und Schwarzenbergplatz verkehren. Die Linie J wird zwischen Ottakring und Dr. Karl-Renner-Ring geführt. Die Straßenbahnlinie D wird über den Franz-Josefs-Kai umgeleitet. Die Linien 62 und 65 werden zwischen Lainz bzw. Stefan-Fadinger-Platz und dem Südbahnhof kurzgeführt. Dorthin wird nach Angaben der Wiener Linien auch die Badner Bahn umgleitet. Die Buslinien 59A und 3A werden zwischen Meidling und Bärenmühldurchgang bzw. zwischen Schottenring und Oper kurzgeführt.

"Autofahrer sollten die Innenstadt generell meiden. Auch auf den Ausweichrouten zur Ringstraße, wie der ehemaligen 2-er-Linie erhebliche Verzögerungen zu erwarten. Am Gürtel sollte ebenfalls mehr Zeit als am Donnerstag abend üblich eingeplant werden. Wer in die Innenstadt will, sollte auf die U-Bahn, die mit Ausnahme der vorrausichtlichen Sperren der Aufgänge im Bereich Kärntner Ring, problemlos verkehrt, ausweichen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst abschließend.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: +43/1/891 21 7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002