Haupt: "Begleitprogramm" soll Senioren den Übergang ins Pflegeheim erleichtern

Leitfaden gibt Hilfestellung für das Pflegepersonal

Wien (BMSG/OTS) - "Wenn alte Menschen von ihrer gewohnten häuslichen Umgebung in ein Senioren- oder Pflegeheim übersiedeln müssen, wird dies oft als unerfreulich und belastend empfunden." Um den Senioren in dieser schwierigen Umgewöhnungsphase Unterstützung und Hilfe zu bieten, habe er von Univ.Prof. Dr. Urs Baumann (Institut für Psychologie der Universität Salzburg) einen Leitfaden für Mitarbeiter/innen in Pflegeheimen entwickeln lassen, betonte Generationenminister Mag. Herbert Haupt. Diese Broschüre wurde bereits an 780 Senioren-, Pflege- und Altersheime, sowie an 24 Altenbetreuungsfachschulen verteilt.

Das 'Begleitprogramm' beginnt bei der Übersiedlung. Die Senioren/innen und ihre Angehörigen werden über die Infrastruktur des Heimes und die internen Abläufe informiert, als auch mit dem sozialen Umfeld des Hauses vertraut gemacht. Auch werden die neuen Heimbewohner/innen beim Aufbau ihres persönlichen Tagesablaufes und beim Einrichten ihrer Räumlichkeiten durch das geschulte Pflegepersonal tatkräftig unterstützt.

Um Krisensituationen präventiv vorzubeugen, sollen Erwartungen, Ängste und Befürchtungen der Senioren/innen bereits im Vorfeld angesprochen werden. "Gerade wenn sich ältere Menschen mit veränderten Lebensbedingungen konfrontiert sehen, ist es besonders wichtig, ihnen unterstützend zur Seite zu stehen", so Haupt.

Begleitend zu dem Leitfaden wird ein Curriculum entwickelt, das die Grundlage für österreichweite Schulungen von Mitarbeitern/innen in Pflegeheimen bilden soll. Der Leitfaden ist demnächst auf der BMSG-Homepage unter www.bmsg.gv.at abrufbar. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (++43-1) 71100-0
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003