ÖAMTC: Schneechaos in weiten Teilen Ungarns

Straßen bis zu zwei Meter hoch verweht, Lebensmittelknappheit in abgeschnittenen Ortschaften

Wien (ÖAMTC-Presse) - Seit Dienstag anhaltend starke Schneefälle haben ein Chaos auf den Straßen in Ostungarn ausgelöst. Wie der ÖAMTC meldet, sind über 100 Hauptverbindungen unpassierbar, vielfach sind die Fahrbahnen bis zu zwei Meter hoch zugeweht. Betroffen davon ist unter anderem auch die wichtige Autobahnverbindung M 1 im Abschnitt Györ - Komarom.

Mehrere 100 Autofahrer verbrachten die Nachtstunden auf Donnerstag auf der B 6 im Abschnitt Paks - Tolna, das liegt auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung von Budapest über Dunavöldvar nach Mohacs. Sie waren mit ihren Fahrzeugen im Tiefschnee hängen- bzw. steckengeblieben. Pech bzw. Glück für die Mitarbeiter im Atomkraftwerk Paks: Sie konnten ihre Dienststelle nicht verlassen bzw. erreichen.

An mehreren Stellen unpassierbar war unter anderem auch die B 4, die Verbindung Budapest - Szolnok - Debrecen. Der Bahn- Bus- und Schulbetrieb wurde regional eingestellt. In abgeschnittenen Ortschaften besteht teilweise Lebensmittelknappheit.

In Budapest hatte nach Angaben des ÖAMTC die Schneeräumung Donnerstagvormittag auf den Hauptstraßen eingesetzt. Die Nebenstraßen sind weiterhin bis zu einem Meter hoch mit Schnee bedeckt. Ein Aus-und Einparken ist nahezu nicht möglich.

Die Einreise nach Ungarn ist nahezu an allen Grenzübergängen nur unter Mitnahme von Schneeketten möglich. Die Straßen im Nahbereich zu Österreich sind schneefrei.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko
06.02.2003

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0006