Verkehrsverbund: Bund benachteiligt Süden und Westen Österreichs

LH Haider fordert leistungsorientierte Abrechnung -Schlechterstellung wird nicht hingenommen

Klagenfurt (LPD) - Vehement gegen eine Benachteiligung der südlichen und westlichen Bundesländer Österreichs im Zusammenhang mit dem Verkehrsverbund, sprach sich heute Landeshauptmann Jörg Haider aus. So fördere der Bund derzeit den Nahverkehr in den östlichen Bundesländern mit 50 Prozent, jenen in Kärnten, Salzburg und Tirol hingegen nur mit 33 Prozent.

Darum hätten diese Länder mit Verkehrsminister Mathias Reichhold die Einführung einer leistungsorientierten Abrechnung ausverhandelt, welche aber von Finanzminister Karl-Heinz Grasser blockiert werde. Dies werde man sich nicht gefallen lassen, betonte der Landeshauptmann und kündigte dahingehende Verhandlungen mit Grasser an."Eine Schlechterstellung durch den Finanzminister wird nicht hingenommen", so Haider.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0006