Wirtschaftsbunddirektor Gottfried Kneifel: Mehr Respekt und Anerkennung für Facharbeiter und Meister !

Linz (OTS) - Das Ansehen von Facharbeitern und Meistern in der Gesellschaft muss noch mehr gesteigert werden, forderte heute Wirtschaftsbunddirektor Gottfried Kneifel.

Die Leistungen dieser Gruppe unserer Gesellschaft werden gegenwärtig noch viel zu sehr unterschätzt.

Auch wenn immer mehr Tätigkeiten von Computern und Robotern übernommen werden, bei einem Wasserrohrbruch, einem Heizungsdefekt oder einer kaputten Autokupplung werde man auch in Zukunft einen Spezialisten aus Fleisch und Blut brauchen.
Ein Fachkräftemangel sei kurzfristig absehbar. Schon im nächsten Jahr erwarten die Experten wegen geburtenschwacher Jahrgänge einen spürbaren Lehrlingsmangel.

"Deshalb müsse alles unternommen werden um das Image und das Ansehen der handwerklichen Berufe zu heben. Sie sind das Rückgrat unserer Wirtschaft, betonte Kneifel und sie haben sich ein höheres Ansehen verdient"!

Ganz konkret sollte man in der öffentlichen Meinung Facharbeiter auf eine Stufe mit Maturanten stellen und Personen mit Meisterprüfung verdienten die gleiche Anerkennung wie Akademiker. Auch Facharbeiter müssen heutzutage ständig im Training bleiben und ständig dazulernen. Weiterbildung ist für diese Gruppe unserer Bevölkerung unverzichtbar.

Enorm seien auch die eigenen Anstrengungen von Facharbeitern und Meister, um ihre hohe Qualifikation zu erwerben. Beispielsweise zahlen sich Meister ihre Meisterkurse selbst, während die Studiengebühren nur 6 Prozent der Ausbildungskosten abdecken.

Generell kritisierte Kneifel die Aussagen der Landes SPÖ, den Bildungsstand eines Landes nur an der Zahl der Maturanten und Akademiker zu messen. In Wahrheit brauchen wir die einen genauso wie die anderen, schloss Kneifel.

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Kneifel
Tel.: 0664 - 4432858

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001