LR Schmid: Pflegegeld darf nicht in Frage gestellt werden

Wichtige Unterstützung für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung

Bregenz (VLK) - Im Zuge der Diskussionen um das
derzeitige System des Pflegegeldes stellt Soziallandesrätin
Greti Schmid klar, dass dieses System nicht in Frage
gestellt werden darf. Sie sieht im Pflegegeld einen
Meilenstein in der österreichischen Sozialpolitik. ****

"Eine Umwandlung des derzeitigen Geldleistungssystems in
eine reine Sachleistung bzw. in einen Pflegescheck ist
falsch", betont Schmid: "Das Pflegegeld als Geldbezug
sichert vielen Betroffenen ein selbstbestimmtes Leben in
der gewohnten Umgebung." Durch den Geldbezug sei es auch
möglich die unverzichtbaren Pflegeleistungen von
Angehörigen – dies sind vor allem Frauen – abzugelten. (so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0009