Grippe -Pille" Tamiflu"

Grenzach-Wyhlen (OTS) - Nach wie vor ist die Impfung der beste Schutz vor einer Influenza Infektion. Doch die Impfung muß jedes Jahr erneuert werden. Der Grund: das Virus mutiert permanent. Dazu Dr. Brunhilde Schweiger vom Robert-Koch-Institut, Berlin

O-Ton (ors08941) Dr. Brunhilde Schweiger, Robert-Koch-Institut, Berlin

"Das ist speziell die Aufgabe des Nationalen Referenzzentrums für Influenza, herauszufinden, welche Viren in dem entsprechenden Jahr unterwegs sind, die die Menschen infizieren. Diese vergleichen wir mit den Impfviren, all diese Daten zusammen mit einer Auswahl an repräsentativen Stämmen werden der WHO zur Verfügung gestellt, diese vergleicht weltweit alle Viren miteinander und gibt daraufhin die Impfstoffempfehlung für die nächste Saison."

Doch auch die Impfung bietet keinen 100%-igen Schutz. Denn in regelmäßigen Abständen bilden sich plötzlich besonders aggressive Virenstämme, gegen die die Impfung wirkungslos ist. Zuletzt 1997 in Hong Kong. Zum Glück handeln die Behörden schnell. Nur 18 Menschen werden infiziert. Hätte sich das Virus verbreiten können, wären die Folgen unabsehbar gewesen. Dazu Dr. Alan Hay vom WHO-Referenz-Zentrum in London:

O-TON (ors08942) Dr. Alan Hay, WHO-Referenz-Zentrum in London

"And that virus caused the deaths of 6 of the 18 people that became infected that is 33% of the people that were killed by the virus. Now, should that happen at an international level, you can see the devastating consequences. " (Over-Voice: Das Virus hat bei 6 der 18 Infizierten zum Tode geführt, das heißt, 33% der Betroffenen wurden von dem Virus getötet. Wenn das nun weltweit passieren würden, können Sie sich die vernichtenden Folgen vorstellen.")

Jahrelang haben die Forscher deshalb nach der Achillesferse des Virus gesucht. 1983 wurde der Australier Peter Coleman fündig. Das Virus benutzt die so genannte Neuraminidase, um sich zu vermehren und in den Atemwegen zu verbreiten. Genau hier setzen die Neuraminidase-Hemmer an. Sie blockieren das Enzym. Dazu Prof. Georg Vogel, München

O-Ton (ors08943) Prof. Georg Vogel, Arzt für Innere Medizin, München

"Wenn Sie diesen Stoff bei Vorhandensein des Virus, wenn es sich vermehrt, geben, unterbinden Sie, dass weitere Viren entstehen. Das ist das Neue daran, und das ist geradezu sensationell."

Doch die Anti-Grippe-Pille muss - so früh wie möglich nach der Infektion eingesetzt werden. Ansonsten haben sich die Viren schon zu stark vermehrt. Dann sind die Atemwege bereits massiv geschädigt. Deshalb sollten Sie schon bei den ersten Symptomen Ihren Arzt danach fragen. Damit die Grippe Sie nicht kalt erwischt.

***************

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors0894, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de.

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de.

ors Originaltext: Hoffmann-La Roche AG

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service,
sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Journalistenservice:
Dr. Stephan Kühne
medical relations GmbH
Telefon: 02173-9769-23
Fax: 02173-9769-49,
stephan.kuehne@medrel.comDr. H.-U. Jelitto
Leiter Pressestelle
Hoffmann-La Roche AG
Tel.: 07624 / 14-2400
Fax: 07624 / 14-3366
http://www.roche.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0002