Strache: Sofiensäle werden weiter dem Verfall preisgegeben

Wiener Kulturgut ist SPÖ offensichtlich nichts wert

Wien, 2003-01-14 (fpd) – Erneut heftige Kritik übte heute der stellvertretende Wiener FPÖ-Landesobmann Heinz-Christian Strache an der Untätigkeit der Wiener SPÖ-Stadtregierung in der Causa Sofiensäle. "Während das denkmalgeschützte Gebäude Wind und Wetter ausgesetzt ist und damit weiter dem Verfall preisgegeben wird, denkt die Stadt Wien nicht daran irgendeine Initiative zur
Rettung zu setzen", erklärte Strache. ****

Damit, so Strache, bestätige sich die Befürchtung der Freiheitlichen, die sich seit dem verheerenden Brand im Sommer 2001 massiv für einen Wiederaufbau einsetzen, dass die Stadtregierung das Gebäude bewusst zu einer Dauerruine und einem Rattenloch verkommen lasse, um es danach getrost abreißen und durch einen Neubau ersetzen zu können.

"Es ist bedauerlich, dass der SPÖ und Bürgermeister Häupl so ein bedeutendes Kulturgut offensichtlich nichts wert ist. Mit einer derartigen Einstellung hat die Stadtregierung ihre kulturelle Verantwortung endgültig über Bord geworfen", so Strache abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001