Buch über Mitteleuropa als Gedächtnismosaik erschienen

Wien (OTS) - Gedächtnis lebt vom Mythos, Geschichte vom
akribischen Zweifel daran und Mitteleuropa besitzt von beiden zur Genüge: Liest man sich durch die elf Beiträge des Sammelbandes "Transnationale Gedächtnisorte in Zentraleuropa" durch, so merkt man, wie übervoll dieser Teil Europas trotz aller vernunftbetonten Geschichtstheorie, voll an mythologisch angefütterten Orten, Daten und Geschehnissen ist. Ganz gleich ob es sich etwa um polnische Größen wie Sobieski oder Pilsudski handelt, oder um Czernowitz, Josef Ressel, Dresden und Leipzig: Die Existenz des mythologischen Gedächtnisses, die Tradierung eigener Volkshelden oder städtisch-architektonischer Überhöhungen hält sich zumindest im engen Mitteleuropa an keine Grenze, kennt weder Ost noch West. Die drei Herausgeber, allesamt bekannte und anerkannte Geisteswissenschaftler, haben nun versucht, orientiert am Geschichtswerk "Les Lieux de Memoire" des französischen Historikers Pierre Nora, auch für Mitteleuropa diverse Gedächtnisorte zu versammeln bzw. diese in einen neuen europäischen Zusammenhang zu stellen. Denn dies eint alle herkömmlichen mitteleuropäischen Gedächtnisorte: Ihr Verhaftetsein in nationalstaatlichen Kategorien. Ob die beabsichtigte europäische Neuausrichtung überall gelungen ist, sei dahingestellt. Der Verweis auf das zähe Fortleben mythologischer Orte und Persönlichkeiten im Gedächtnishaushalt der Tschechen, Slowenen, Österreicher, Italiener, Ungarn, Slowaken und Deutschen hat auch ungeachtet dessen seinen eigenen Wert. Vielleicht kann man die Beiträge von Ernst Bruckmüller, Thomas Serrier, Michel Espagne, Jaques Le Rider, u.a. auch auf folgende Weise zusammen fassen: Auch wenn die mythologischen Örtlichkeiten und Personen nicht richtig durchlüftet werden - wie auch, wenn sich der Mythos per definitionem einer rationalen Geschichtsschreibung entzieht -, so ist dennoch damit das Fenster zumindest ein stückweit geöffnet worden.

Jaques Le Rider, Moritz Csaky, Monika Sommer (Hg.), Transnationale Gedächtnisorte in Zentraleuropa, Studienverlag (http://www.studienverlag.at/), Innsbruck 2002, EUR 22.
(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002