LHStv. Pfeifenberger: Rasche Verhandlungen waren erfolgreich

AT & S sichert Arbeitsplätze und verfügt über große Entwicklungspotentiale

Klagenfurt (LPD) - Die Initiativen von Landeshauptmann Jörg Haider und Kärntens Wirtschafts- und Finanzreferent LHStv. Karl Pfeifenberger zur Rettung der Firma AIK Electronics sind erfolgreich. Gute Nachrichten für die im Herbst 2002 aufgrund von Problemen im deutschen Stammhaus insolvent gewordene Klagenfurter Firma AIK Electronis, hatte Landeshauptmann Haider bereits kurz vor Weihnachten angekündigt.

Nach sofort eingeleiteten und zählen Verhandlungen seitens LH Haider sowie von Wirtschafts- und Finanzreferent LHStv. Pfeifenberger konnte ein positives Ergebnis für die Betroffenen und für Kärnten erzielt werden: AT & S legte für den Leiterplattenbereich der AIK Electronics ein Angebot. Damit können insgesamt 160 Arbeitsplätze von 230, die rund um die AIK bedroht waren, gerettet werden, freut sich Pfeifenberger.

AT & S ist der größte und technologisch führende Leiterplattenhersteller Europas, unterstreicht der Wirtschaftsreferent das große Interesse und den Nutzen der geplanten Übernahme bzw. Fortführung in Kärnten. Das Land Kärnten werde sich an der neuen Gesellschaft beteiligen. Die Sanierung der AIK sei umso wichtiger, als es im Bereich der Leiterplatten mit dem Fokus auf den Automobilbereich große Entwicklungspotentiale gebe, die AT & S ausschöpfen werde. Damit könne die Zahl der Beschäftigten gesteigert werden, ist Pfeifenberger zuversichtlich.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001