Elisabethinen: Ambrozy fordert Geschäftsführung zu Verhandlungen mit Betriebsräten auf

Krankenanstaltenreferent spricht sich gegen Kündigungen aus

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Kärntner Krankenanstaltenreferent LHStv. Peter Ambrozy bekräftigte heute seine Forderung nach Sicherung der Arbeitsplätze im Krankenhaus der Elisabethinen. "Ich fordere die Geschäftsführung dringend auf, umgehend Verhandlungen mit den Betriebsräten aufzunehmen, um zu einer Einigung zu gelangen. Ich verlange von der Spitalsleitung ein soziales Vorgehen", sprach sich Ambrozy gegen Kündigungen aus und kündigte seinerseits Gespräche mit dem Management über die beabsichtigte Neustrukturierung an.

Der Krankenanstaltenreferent erneuerte seine Kritik am harten Vorgehen der Geschäftsführung und bekräftigte, dass die Sicherung von Arbeitsplätzen, insbesondere die Vermeidung von Kündigungen, vorrangiges Ziel der beabsichtigten Zusammenarbeit des Ordensspitals mit dem LKH Klagenfurt sei. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001