ÖAMTC: Lkw - Frontalzusammenstoß nach Reifenplatzer auf der A 4

ÖAMTC fordert Luftverlustanzeige für alle Fahrzeuge. Bergung eines Schwerverletzten durch "Christophorus 9".

Wien (ÖAMTC - Presse ) - Zur Bergung eines Schwerverletzten nach einem Lkw - Frontalzusammenstoß auf der Ost Autobahn (A 4) im Bereich des Flughafens wurde nach Angaben der ÖAMTC- Informationszentrale das Team von "Christophorus 9" Dienstagvormittag angefordert.

Nach einem Reifenplatzer war ein Richtung Wien fahrender Lkw ins Schleudern geraten, durchstieß die Leitschiene und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Klein - Lkw. Nach ersten Angaben der Informationszentrale des ÖAMTC wurden dabei drei Personen verletzt, eine davon schwer. "Christophorus 9" landete direkt an der Unfallstelle auf der A 4. Nach erster Versorgung wurde das schwer verletzte Unfallopfer in ein nahegelegenes Krankenhaus geflogen. Die A 4 musste während der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme vorübergehend gesperrt werden.

In diesem Zusammenhang stellt der ÖAMTC die Forderung, dass alle Fahrzeuge mit einer Luftverlustanzeige ausgestattet werden sollten , wie dies in den USA ab dem kommenden Jahr gesetzlich vorgeschrieben ist.

(Forts. mögl.)

ÖAMTC - Informationszentrale/GO,GÜ,OB,MA

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002